Neukölln im Netz
Neukölln im Internet

12.5.2016: Brandanschlag auf Polizeifahrzeug in der Röntgen-Schule

Zurück

Teilnahme am Karneval der Kulturen trotz ausgebranntem LKW möglich

In den frühen Morgenstunden, gegen 2:40 Uhr, wurde auf einen auf dem Schulhof der Neuköllner Röntgen-Schule stehenden LKW der Berliner Polizei ein Brandanschlag verübt. Das Fahrzeug befand sich auf dem Schulhof, da es hier für den bevorstehenden Karneval der Kulturen mit den erforderlichen Aufbauten versehen wurde.

Das Fahrzeug wurde vollständig zerstört und mit ihm die Aufbauten für den Karneval der Kulturen. Von einem technischen Defekt geht die Spurensicherung zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht aus, da sich an dem alten Fahrzeug keine Anlagen befinden, die diesen hätten auslösen können. Es ist von Brandstiftung auszugehen.

Der LKW der Polizei war ein fester Bestandteil einer langjährigen verlässlichen Kooperation zwischen der Röntgen-Schule, der Neuköllner Musikschule Paul-Hindemith und der Berliner Polizei im Rahmen des jährlich stattfindenden Karnevals der Kulturen. Mit hohem Engagement beteiligen sich die Partner an dem Projekt und verbrachten viele Abend- und Wochenendstunden damit, das Fahrzeug thematisch auszugestalten. Dabei gibt es eine schöne Dreiteilung: Die Schüler*innen der Röntgen-Schule haben zusammen mit ihrem Lehrer, Herrn Haberland, den Karnevalswagen gestaltet und die aufwendigen Aufbauten zum Thema „Großstadtdschungel“ angefertigt. Die Musikschule Paul-Hindemith steuert das Musikprogramm bei mit Big Band (The Flintstones), Sänger*innen der Musicalabteilung und dem italienischen Kinderchor „Birichini“. Die Berliner Polizei stellt das Fahrzeug, den Fahrer und hilft beim Aufbau. Der Karnevalswagen wurde schon mehrfach preisgekrönt.

Bildungsstadtrat Jan-Christopher Rämer: „Eine Erklärung gibt es für diese Tat nicht. Leidtragende sind jene, die mit unermüdlicher Tatkraft und Stolz zum alljährlichen Gelingen des Projektes beitrugen und damit den Bezirk Neukölln, die Röntgen-Schule, die Neuköllner Musikschule und die Berliner Polizei als Einheit würdig auf dem Berliner Karneval der Kulturen vertraten. Ich finde es bemerkenswert und es macht mich sehr stolz, dass sie dennoch besonnen reagierten, Zivilcourage zeigten und sich nicht entmutigt aus dem Geschehen zurückziehen werden. Es wird eine Teilnahme unseres Neuköllner Karnevalswagens geben! Nächtliche Brandanschläge gehören für mich zur feigsten Form vermeintlichen Protestes. Die Täter sollten sich schämen und sich fragen, ob sie durch ihre dumme und sinnlose Tat nicht vor allem sich selbst ins Abseits gestellt haben.“

Detlef Pawollek, Schulleiter der Röntgen-Schule: „Das Kollegium und die Schülerinnen und Schüler der Röntgen-Schule sind tief betroffen. Aber wir lassen uns von unserem Vorhaben, vereint auch 2016 am Karneval der Kulturen teilzunehmen, nicht abhalten. Frei nach dem Motto: Blinder Zorn darf nicht siegen – jetzt erst recht, stellen sich alle Beteiligten der Herausforderung. Mithilfe eines neuen Fahrzeuges der Polizei werden am Sonntag alle Partner pünktlich an den Start gehen. Unser besonderer Dank gilt in diesem Zusammenhang Herrn Haberland, dem stellvertretenden Schulleiter der Röntgen-Schule, Herrn Busch, dem Leiter der Neuköllner Musikschule, Herrn Korn, dem Bühnenbildner und Musiker der Neuköllner Musikschule und den Unterstützern der Berliner Polizei. Sie sind es, die das Kooperationsprojekt zu einem Erfolgsprojekt machen. Einen besonderen Dank auch an den Neuköllner Bildungsstadtrat, Herrn Rämer, der sich bereits am frühen Morgen vor Ort ein Bild von der Lage machte und seine uneingeschränkte Unterstützung zusicherte. Mit seiner Hilfe konnte die Firma Holz Possling gewonnen werden, die uns schnell und unkompliziert half.“