Neukölln im Netz
Karl-Marx-Platz in Neukölln

Chelsea Leventhal - Lost Times, Galerie im Körnerpark

Zurück

Chelsea Leventhal – Lost Times

Subtile, poetische Klang- und Lichtinstallation im Körnerpark www.körnerpark.de

10. November 2018 – 13. Januar 2019, täglich ab 17 Uhr

Mit der Klang- und Lichtinstallation „Lost Times“ widmet sich die Klangkünstlerin Chelsea Leventhal der Erfahrung des Jahreszeitenwechsels und der Zeitumstellung im Körnerpark. Sie begreift ihre Installation als Mikrokosmos, der sich mit „größeren“ Themen wie Präsenz und Absenz, Aktion und Untätigkeit, Licht und Finsternis auseinandersetzt.

Unter der Südosttreppe des Einganges zum Körnerpark am Ende der Rübelandstraße stoßen die Abendbesucher*innen des Parks zufällig auf eine Komposition aus Licht und Ton. Mit Bezug auf den Brunnen des Parks, der für den Winter trockengelegt wurde, dringen aus dem Maschinenraum unter der Treppe Klänge von rauschendem Wasser. Es gibt Momente, in denen auch Aufnahmen von Alltagsgeräuschen in der Nachbarschaft zu hören sind, und andere, bei denen die Klangkomposition droht, sich in weißes Rauschen aufzulösen. Das Licht, das durch die Fenster zu betrachten ist, nimmt in Verbindung mit dem Klang verschiedene Konnotationen an: mögliche Anzeichen menschlicher Aktivität, die unheimliche Präsenz von Computern und Fernsehschirmen oder einfach das Erscheinen des Brunnens selbst, der gerade drinnen überwintert.

————————————————————————————

Chelsea Leventhal – Lost Times

Since Saturday you can discover and experience the subtle, poetic sound and light installation in the evening hours at the Körnerpark.

November 10, 2018 – January 13, 2019, daily from 5:00 p.m.

With the sound and light installation “Lost Times” sound artist Chelsea Leventhal highlights the experience of the change of seasons and daylight savings time in Körnerpark as a microcosm of a greater confrontation with presence and absence, action and inaction, and light and darkness. Under the southeast stairs of the entrance to Körnerpark at the end of Rübelandstrasse, evening passersby happen upon a composition of sound and image. Referencing the park’s fountain, drained for the winter, sounds of rushing water emerge from inside the mechanical room under the stairs.

There are moments in which recordings of everyday life made in the neighborhood can also be detected, and others where the sound composition seems to threaten to dissolve into white noise. The light emerging from the room takes on different connotations in combination with the sound, from possible evidence of human activity or the sinister presence of computer and TV screens to simply an apparition of the fountain itself, hibernating for the winter.

www.körnerpark.de