Neukölln im Netz
Karl-Marx-Platz in Neukölln

Besonders Alltäglich. Alltäglich Besonders. Jugend in Neukölln

Zurück

Ein Ausstellungsprojekt von Schülerinnen und Schülern des Albert-Schweitzer-Gymnasiums Neukölln in Zusammenarbeit mit den Besucher-Diensten und dem Ethnologischen Museum der Staatlichen Museen zu Berlin sowie dem Kulturamt Neukölln und dem Förderverein des Albert-Schweitzer-Gymnasiums.

In einem eineinhalbjährigen Arbeitsprozess näherten sich Akteure an, die eigentlich viel miteinander zu tun haben sollten. Dies ‘eigentlich’ findet aber viel zu selten statt – weder finden sich im Museum diejenigen, deren Herkunftskulturen Gegenstand der Sammlungen sind, noch wissen die meisten Migranten etwas von der Existenz dieses großartigen Museums. Ziel des Projekts war es, die Jugendlichen zu ermutigen, das Museum auch zukünftig als Lernort für ihre individuelle berufliche und persönliche Entwicklung zu nutzen. Die Mehrheit der Schüler und Schülerinnen ist nicht nur durch die deutsche Kultur geprägt, sondern durch die Heimatkulturen ihrer Eltern (Türkei, Bosnien und Aserbaidschan), so bietet die Ausstellung über die museumspädagogische Vermittlungsarbeit hinaus auch Einblicke in zwischenkulturelle Denk-Räume und zeigt das Museum als einen Ort der Interkulturellen Bildung. Dazu aber muss auch das Museum noch große Schritte tun – das jetzt gezeigte Projekt ist ein wichtiger Schritt, der eingebunden ist in eine langfristige Patenschaft zwischen der Albert-Schweitzer-Schule (die dieser Tage 100 Jahre alt wird – sie ist das Gymnasium mit dem höchsten Migrantenanteil Berlins) und dem Ethnologischen Museum.

Wenn Sie sich aus erster Hand über das informieren wollen, was Jugendliche aus Neukölln über ihre Kindheit, ihre Familie, ihre Schule, ihre Freizeit, ihre Religion, ihre Zukunft denken, so besuchen Sie diese überzeugende Ausstellung – im 1. Stock des Museums, gleich hinter der beeindruckenden Afrika-Abteilung.