Neukölln im Netz
Werkstatt der Kulturen

Kulturpreis 2008 der Kulturpolitischen Gesellschaft geht an das Kunst- und Kulturfestival 48 Stunden Neukölln

Zurück

Das Kulturnetzwerk Neukölln erhält für sein Projekt 48 STUNDEN NEUKÖLLN den Kulturpreis 2008 der in Bonn ansässigen Kulturpolitischen Gesellschaft. Mit diesem Preis, der mit 2.000 € dotiert ist, wird jährlich ein Projekt ausgezeichnet, dessen soziokulturelles und künstlerisches Wirken beispielhaft für die kulturelle Landschaft der Bundesrepublik Deutschland ist.

In der Begründung der Jury heißt es: „Das Konzept, einen ganzen Stadtteil über 48 Stunden lang mit Kunst und Kultur zum Leben zu bringen und dabei seine kreativen Entwicklungspotenziale aufzudecken, ist einzigartig und überzeugend. Doch nicht nur das Festival ist preiswürdig, ebenso lobenswert ist die Organisation und Umsetzung der Arbeit vor Ort, die auf ein breites Netzwerk der im Kiez verankerten Künstlerinnen und Künstler setzt. Hier inszeniert sich ein Stadtteil selbst und zeigt damit, dass Kunst und Kultur nicht nur symbolisch zum Motor der Stadtentwicklung werden können.“

Seit nunmehr zehn Jahren präsentieren Kunst- und Kulturschaffende an einem Wochenende im Juni, an inzwischen über hundertsiebzig verschiedenen Orten im Norden Neuköllns die gesamte Palette zeitgenössischer Kunst. 2008 wurden dabei mehr als 350 Veranstaltungen und Ausstellungen realisiert, die insgesamt über 50.000 Besucher anzogen.

Das Festival 48 STUNDEN NEUKÖLLN hat dazu beigetragen, die Ausstrahlung eines bis dato verrufenen Bezirks sowohl für die Bewohner selbst als auch in der Wahrnehmung von außen positiv zu verändern. Damit bestätigt sich, dass eine publikumsnahe Kunstpräsentation relevante Impulse zu setzen vermag: Sie schafft Möglichkeiten, den Stadtraum anders zu erfahren. Gerade künstlerische Prozesse sind – jenseits von Sprach- und Kulturbarrieren – in besonderer Weise geeignet, Menschen zu aktivieren, zu mobilisieren und zu stärken.

Der Kulturpreis ist aber nicht nur Anerkennung für eine Netzwerkstruktur, die es möglich macht, mit relativ bescheidenen finanziellen Mitteln ein hochklassiges und vielseitiges Kunst- und Kulturfestival zu realisieren. Gewürdigt werden darüber hinaus das Engagement und die Kreativität der Kunstschaffenden selbst, insbesondere derjenigen, die sich schon lange und auch über die 48 STUNDEN NEUKÖLLN hinaus mit viel Enthusiasmus im urbanen Umfeld engagieren.

An dieser Stelle sei all jenen ein Dank ausgesprochen, die sich aktiv für mehr Lebensqualität in ihrem Umfeld einsetzen: Künstler, Veranstalter, Kunstfilialen, ehrenamtliche Helfer und die vielen Mitglieder und Kooperationspartner des Kulturnetzwerks Neukölln e.V.

Die Preisübergabe findet am 14. November um 19.00 Uhr in der “Alten Post“, Karl-Marx-Straße 97-99, 12043 Berlin statt. Anlässlich der Preisverleihung wird es im Anschluss ein Fest geben, zu dem selbstverständlich alle Freunde, Akteure, Mitwirkenden und Förderer herzlich eingeladen sind.

Als Rednerinnen und Redner begrüßen wir ein Mitglied des Deutschen Bundestags, den Vizepräsidenten der Kulturpolitischen Gesellschaft, den Neuköllner Bezirksstadtrat für Bildung, Schule, Kultur und Sport und die Vorstandsvorsitzende desKulturnetzwerkes.

Wir danken der [Aktion! Karl-Marx-Straße], dem Fachbereich Stadtplanung des Bezirksamt Neukölln und dem Kulturamt Neukölln für die freundliche Unterstützung bei der Ausrichtung des Festakts. Im Rahmen der [Aktion! Karl-Marx-Straße] gestalten die Akteure der Karl-Marx-Straße gemeinsam die Zukunft des Neuköllner Geschäfts-, Verwaltungs- und Kulturzentrums.