Neukölln im Netz
Britzer Mühle

Hommage an Georg-Friedrich Händel - Zum 250. Todestag

Zurück

Sonntag, 15. Februar 2009, um 19.00 Uhr im Festsaal: Hommage an Georg-Friedrich Händel Zum 250. Todestag

Das erste Konzert der Jubiläumsreihe 2009 widmen die Mezzosopranistin Marina Philippova und die Cembalistin Sabine Erdmann dem deutschen Komponisten Georg-Friedrich Händel. Obwohl erst 21 Jahre alt, wurde er bereits 1706 in Italien als Berühmtheit gefeiert. Man nannte ihn den “Orpheus unserer Zeit” und “caro Sassone” (“lieber Sachse”). Ein bekanntes Portrait aus dieser Zeit zeigt einen äußerst attraktiven, selbstbewussten jungen Mann, dessen Genialität und Lebenskraft aus dem Bild herausstrahlt.

Er komponierte für die Familien Medici, Colonna, Ruspoli und die Kardinäle Pamphili und Ottoboni – seine Mäzene. Exklusiv in privatem Auftrag schreibt Händel seine italienische Kantaten. Er lässt sie nie drucken, vergisst sie aber auch nicht und verwendet diese Musik später in seinen Opern.

Neben bedeutenden Cembalosuiten und Opernarien (aus “Admeto”, “Rinaldo” und “Flavio”) präsentieren Marina Philippova und Sabine Erdmann weniger bekannte Altkantaten von Händel, die erst vor einigen Jahren wiederentdeckt wurden – Musik von großer Brillanz, voller Emotionalität und Melodienreichtum.

Marina Philippova’s Repertoire umfasst sowohl moderne als auch klassische, insbesondere historische, Musikliteratur. Nach ihrem Studienabschluss am St. Petersburger Konservatorium in Chorleitung und Gesang besuchte sie die Meisterklasse von Prof. Nigel Rogers und Prof. Max von Egmont und nahm Privatunterricht bei Prof. Barbara Schlick. Ihr besonderes Interesse gilt, neben der Barockmusik, selten gespielten und unbekannten Werken. In den letzten Jahren entstand eine CD – Anthologie von russischen Kunstlied (mit Romanzen und Liedern von A.Gurilev, A.Warlamov, A.Wersovskij, M.Glinka, A.Dargomyzhskij, P.Tchaikowskij, etc). Seit 1998 ist sie Mitglied des GEORGE BELL INSTITUTE (UK) und leitet seit 2005 Konzerte auf historischen Instrumenten im Schloss Sacrow (Potsdam).

Sabine Erdmann erhielt ihren ersten Cembalounterricht mit 11 Jahren bei Beata Seemann in München. Von 1988 bis 1993 studierte sie Cembalo an der Staatlichen Hochschule für Musik Heidelberg-Mannheim bei Prof. Egino Klepper, danach an der Hochschule der Künste Berlin bei Prof. Mitzi Meyerson, wo sie sich ebenfalls intensiv mit dem Generalbassspiel beschäftigte. 1998 folgte das Konzertexamen bei Egino Klepper. Sie besuchte Meisterkurse bei Huguette Dreyfus, Robert Hill, Jesper Christensen und Lars Ulrich Mortensen. Seit 1998 lebt Sabine Erdmann als freischaffende Cembalistin in Berlin. Neben ihrer solistischen Tätigkeit ist sie als gefragte Continuo-Spielerin Mitglied veschiedener Orchester und Kammermusik-Ensembles. Pädagogisch tätig ist sie im Bereich der historischen Aufführungspraxis, indem sie in den Fächern Cembalo, Generalbass und Kammermusik unterrichtet und auch als Cembalo-Korrepetitorin. Als Korrepetitorin arbeitet sie auch an der Universität der Künste Berlin und bei historischen Tanzensembles.

Eintrittskarten zum Preis von 12,00 € (ermäßigt 7,00 €) sind im Vorverkauf im Schloß Britz, Alt-Britz 73, 12359 Berlin, Tel. 030-60979230 und – soweit noch vorhanden – an der Abendkasse erhältlich.

Gutshof Britz mit Schloß Britz