Neukölln im Netz
Alte Dorfschule Rudow

Konzertreihe Sommer im Park im Körnerpark

Zurück

An 13 Sonntagen finden von Mitte Juni bis Ende August 2009 – wie in jedem Jahr -Sommerkonzerte in der malerischen Kulisse mit Blick auf den Körnerpark Neukölln statt.

Das Repertoire der 13 sehr international zusammengesetzten Musikgruppen reicht vom „transalpinen Jodelgesang“, über fein arrangierten Jazz, Flamenco, Klezmer, Cajun-Musik aus dem Mississippi-Delta bis zur Kirchenmusik und einem außergewöhnlichen Sinfonischen Blasorchester. Weitere Weltmusikklänge kommen aus Afrika, Jamaika, Nord und- Südamerika sowie Vietnam.

Die Konzerte finden bei freiem Eintritt vom 14. Juni bis 30. August 2009, jeweils sonntags um 18 Uhr vor der Galerie im Körnerpark, Schierker Straße 8, 12051 Berlin, statt.

Daneben gibt es während des Kulturfestivals 48-Stunden-Neukölln 2 Zusatzkonzerte am Freitag und am Samstag um 21 Uhr bzw. 20 Uhr. Bei schlechtem Wetter wird keine Auftrittsgarantie übernommen.

Programmabfolge:

Sonntag, 14. Juni, 18 Uhr – Rixdorfer Kantorei – Musik von Gestern für Heute
Der Chor der Neuköllner „Hauptkirche“ Magdalenen unter der Leitung von Anke Meyer singt und spricht Instrumental- und Chorwerke u.a von A. Piazzolla, Th. Albinoni und aus Osteuropa, entstanden während der letzten 15 Jahre. Am Saxophon: Hinrich Beermann.

Sonntag, 21. Juni, 18 Uhr – Marcao-Flamenco
Von ihrem Studio in Rixdorf aus hat die Flamenco-Gruppe Marcao viele Freunde und Schüler gewonnen: Ihrer Kunst, einer faszinierenden Mischung aus Tanz, Gitarrenmusik und Gesang, kann man sich nur schwer entziehen.

Achtung! Sonderkonzerte 48 Stunden Neukölln:

Freitag, 26. Juni 21:00 Uhr – Aquabella – Vokalmusik
Bettina Stäbert, Bérangére Palix, Claudia Karduck und Maria Thomaschke -vier Solistinnen eines einzigartigen Ensembles präsentieren Weltmusik a cappella mit Vokalmusik
22. – 22.30 Highlight: Offenes Singen mit Aquabella

Sonnabend, 27. Juni, 20 Uhr – Zentralkapelle
Das große „Sinfonische Blasorchester“, zu dem sich Blasinstrumentenbegeisterte zusammengefunden haben, lädt zu unterhaltsamer Klassik und Filmmusik ein – schräge Töne inklusive.

Sonntag, 28. Juni, 18 Uhr – Baba Dango Group
Rhythmusbetonte westafrikanische Musik ist das Markenzeichen der Baba Dango Group um den Sänger und Perkussionisten Ibrahim Baba Dango aus Ghana. Neben traditionellen afrikanischen Rhythmen und Melodien finden auch moderne Klänge wie Reggae und Rap Einklang in den Sound der Band mit Musikern aus Los Angeles, Wien und Berlin.

Sonntag, 5. Juli, 18 Uhr – transalpin – going yodel!
Die transalpin-Sänger Ingrid Hammer und Sigurd Bemme holen Hirtenlieder, Jodelgesänge und Viehrufe aus verschiedenen Regionen der Welt in den Körnerpark. Sie begleiten sich dabei mit allen nur denkbaren Instrumenten – von Ziegenzehen, Löffeln, Besen, Stricknadeln bis zum Handy.

Sonntag, 12. Juli, 18 Uhr – GnawArt Project – Live Trancemusik
GnawArt Project reist von Nordafrika bis in die USA über Europa und Jamaika und streift Musik der Gnawa, Reggae und Elektro-Sounds; seine Musiker kommen vom algerischen Raï, aus der Berliner Klubszene und vom Jazz.

Sonntag, 19. Juli, 18 Uhr – KASBEK – Klezmer und Co
Berlins „dienstälteste“ Klezmer – Gruppe kehrt nach vielen Jahren mal wieder in den Körnerpark zurück: Ihre Musik, die weit mehr als Klezmer zu bieten hat, ist eine neugierige Begegnung der Kulturen, die den mittel- und osteuropäischen Raum prägten und prägen.

Sonntag, 26. Juli, 18 Uhr – The Real Latinos -Good Groove
Lateinamerikanische Rhythmen, Swing, Blues, afrikanische Polyphonie und Polyrhythmik, Bebop und Lyrismus gehen bei diesem Quartett neue Allianzen ein und geben eine Ahnung von neuen, dritten Klangwelten.

Sonntag, 2. August, 18 Uhr – Transit Orkestra
Die Musiker dougfender (Gitarre, Gesang, Tin Whistle, Beats), Mustafa el Dino (Saz, Gesang, Ney und Noël O’Callaghan (Perkussion, Gesang) zelebrieren eine hybride Mischung aus Hoch- und Popkultur, Orient und Okzident, analog und digital, und spielen mitunter auf ausgefallenen Instrumenten (Löffel, Hufeisen, Hammer u.a.) Traditionelles Text- und Liedgut versetzen sie mit eigenen Text- und Klangkompositionen.

Sonntag, 9. August, 18 Uhr – Helmut Forsthoff Trio – Jazz
Die handwerlich perfekten Musiker um Helmut Forsthoff (Tenorsax), Gerhard Kubach (Bass), Denis Stilke (Drums) und Gasttrompeter Paul Schwingenschlögl präsentieren moderne swingende Musik zwischen Tradition und freien, aber unverwechselbaren Spielweisen.Mit dem Verzicht auf Piano oder Gitarre öffnet sich ein großer harmonischer Freiraum für spontane Experimente.

Sonntag, 16. August, 18 Uhr – Colinda – Cajun-Music aus Louisiana
Cajun ist eine Mischung aus verschiedenen Stilrichtungen, geprägt durch Geige, Akkordeon und Gitarre, entstanden in den Swamps, den Sumpfgebieten des Mississippi-Deltas. In Cajun-French, der Sprache der französischen Siedler werden Geschichten vom Alltag mit Spielfreude und Ausgelassenheit erzählt.

Sonntag, 23. August, 18 Uhr – Arpeggiato – Kammermusikalische Sommerträumerei
Das Potsdamer Kammermusikensemble interpretiert Werke von J.S. Bach, A. Vivaldi, L. Boccherini, T. Albinoni, L. R. de Ribayaz, M. Praetorius, F. Schubert, J. Strauß Sohn, F. Massenet, A. Piazzola, G. Fauré, E. Elgar, V. Polteratzky und S. Koblin.

Sonntag, 30. August, 18 Uhr – Lotusensemble – Musik und Lieder aus Vietnam
Das LOTUS Ensemble um Hoa Phuong Tran spielt traditionelle volkstümliche Melodien und Musikstücke und Volkslieder Vietnams auf landestypischen Instrumenten wie Bambusxylophon, Flöte und Zither.Dargeboten werden auch Gesänge aus vietnamesischen Volksopern (Cheo-Theater) und Nationaltänze in den Trachten der verschiedenen Minoritäten Vietnams, aber auch neuere Popsongs.

Veranstaltungsort: Vor der Galerie im Körnerpark, Schierker Straße 8, 12051 Berlin, (U+S Bhf. Neukölln)

Der Körnerpark in Neukölln im Internet