Neukölln im Netz
Körnerpark in Neukölln

Schloß Britz präsentiert Minnesang von Anfang an

Zurück

Schloß Britz präsentiert am Sonntag, 10. Mai 2009, um 12 Uhr im Festsaal

Knud Seckel, Gesang, Drehleier und Harfe
Minnesang von Anfang an – Von den Troubadouren bis zu Walther von der Vogelweide

Machen sie sich auf zu einem Ausflug in die Zeit der Ritter und Minnesänger. An den adligen Höfen lassen die Minnesänger die “fin amor” aus Frankreich neben ihren eigenen Liedern erklingen. Zart, sittsam bis herb und sinnlich tragen die Minnesänger ihre Dichtung dem geneigten Publikum vor. Wer könnte sagen wie die Sänger des Mittelalters geklungen haben? Wie mag wohl Walther von der Vogelweide oder Neidhart aufgetreten sein? Eine spannende und persönliche Antwort darauf gibt Knud Seckel alias die “Nachtigall vom Neckartal”. Inspiriert von den Werken der Troubadoure und Trouveres jenseits des Rheines, spannt sich ein Bogen über die mittelhochdeutschen Lieder hinaus zu den anderen Literatursprachen des Mittelalters. Hierbei gleitet der Blick auch aus der christlichen Welt hinaus zum jüdisch-arabischen Kulturkreis. Zarte, besinnliche Töne wechseln sich mit frechem, frivolem Gesang ab. Lyrische Melodien erklingen neben beschwingten Instrumentalstücken zum Tanz. Hohe und niedere Minne, sehnende und erfüllte Liebe sprechen aus dem Herzen des Minnesängers.

Knud Seckel findet durch musikalische Früherziehung den Zugang zur Musik. Er erhält Unterricht am Klavier, später an Trompete und Drehleier. Von 1994 bis 2000 studiert er Romanistik, Kunstgeschichte und Musikwissenschaft in Heidelberg. Sein Interesse gilt hierbei außer dem Mittelhochdeutschen insbesondere den historischen Sprachen Südwesteuropas, deren Kenntnisse er durch längere Studienaufenthalte in Grenoble (Frankreich) und Sevilla (Spanien) vertieft. Von 1996-2000 nimmt er Gesangsunterricht. Seine Erfahrung als Sänger bringt er in verschiedene Chöre und Solistenensembles (Ensemble Officium Heidelberg, EuropaChorakademie Mainz) ein. Seit 1986 beschäftigt sich Knud Seckel intensiv mit historischer Musik. Er ist Mitbegründer der Formation Wildwuchs, im Jahre 1994 gründet er mit Marc Lewon das Ensemble Trecento. Von 1994 bis 1998 arbeitet er mit dem bundesweiten Ensemble Surradial (Tanztheater mit einem Drehleierensemble). Seit dem Jahre 1996 erarbeitet er mit der Theaterwerkstatt Heidelberg eigene Schauspielprojekte. Im gleichen Jahre beginnt auch die Mitwirkung bei der Gruppe “Wönnespil”. Seit 2001 tritt er vermehrt im Rahmen von Museumsveranstaltungen und Soloevents als Minnesänger und Erzähler auf (bei “Kramer Zunft und Kurtzweyl”, u. a.). Im Mai 2003 erscheint seine erste Solo-CD “ich züch mir einen falken”. Sieger beim Minnesängerwettstreit 2007 und 2008.

Eintrittskarten zum Preis von 12,00 EUR (ermäßigt 7,00 EUR) sind im Vorverkauf im Schloß Britz, Alt-Britz 73, 12359 Berlin, Tel. 6097923-0 und – soweit noch vorhanden – an der Abendkasse erhältlich.

Gutshof Britz mit Schloß Britz