Neukölln im Netz
Alte Dorfschule Rudow

Ausstellung: Neukölln, Neukölln - John C. Barry, Malerei

Zurück

Ausstellung in der Galerie im Saalbau: “Neukölln, Neukölln John C. Barry – Malerei”

GALERIE IM SAALBAU
Karl-Marx-Straße 141, 12040 Berlin, Di-So: 10-20 Uhr
Ausstellungsdauer: 12. Mai bis 17. Juni 2012

John C. Barry ist einer der Künstler, die aus der Zeit und aus den Kunsttrends gefallen sind. Sein spezifischer Realismus ist weder der „kritische“ noch der „Fotorealismus“, er ist eher verwandt mit einer Natascha Ungeheuer oder einem Kurt Mühlenhaupt, aber immer ist eine sehr britische ironisch-liebevolle Sicht zu spüren, die ihn in die Nähe und zugleich professionelle Distanz zu Idylle und Naivität bringt.

Der in London geborene Künstler John C. Barry lebt seit 1990 in Neukölln. Viele kennen mindestens eine Arbeit, die er 2003 mit Anwohnern des Rollbergviertels im Rollberg-Atelier erstellte: An der Bushaltestelle Ecke Werbellin-/Morusstraße stehen – in der Art von Laubsägearbeiten – große, bunte Holzskulpturen, die unschwer als Bewohner des Kiezes zu identifizieren sind.

In seiner Malerei und in seinen Monotypien beschäftigt sich der Künstler mit dem, was er vor der Haustür findet: Szenen vor und in Neuköllner Läden, Kohlehandlungen, Eckkneipen und Bars – bevölkert von einer Vielfalt an Personen und schrägen Gestalten, die in Neukölln ihr Glück suchen. Barrys realistische Malweise ist von Otto Dix und Georg Grosz inspiriert, aber es geht dem Künstler weniger um Gesellschaftskritik, als vielmehr um eine – mal humorvolle, mal poetische – Bestandsaufnahme des Milieus und des Lebensgefühls in einem Stadtteil, der Heimat für Menschen unterschiedlichster Herkunft ist. Neukölln ist für Barry „eine Art Mikrokosmos, ein Spiegelbild von Europa: Neukölln ist schön und hässlich, reich und arm, neu und alt, farbenprächtig und grau …, aber niemals langweilig.“