Neukölln im Netz
Alte Dorfschule Rudow

50 Jahre Gropiusstadt, ein Stadtteil blickt in die Zukunft

Zurück

Die Gropiusstadt, Architektur-Ikone der Moderne und Heimat von rund 35.000 Menschen, wird dieses Jahr 50 Jahre alt. Dieses Jubiläum ist Anlass zu feiern und den Blick auf Geschichte und Gegenwart, vor allem aber auf die Zukunft des Stadtteils zu richten.

In einem mehr als einjährigen Planungsprozess ist ein facettenreiches Programm entstanden, das nicht nur zum Mitmachen und Mitfeiern einlädt, sondern durch experimentelle Kunst-, Kultur- und Wissenschaftsprojekte die Blicke einer breiten Öffentlichkeit auf den Stadtteil lenken und eine nachhaltige Auseinandersetzung initiieren soll. Der Regierende Bürgermeister von Berlin hat dafür die Schirmherrschaft übernommen.

Der Höhepunkt der Feierlichkeiten konzentriert sich auf den 25. August 2012. Zahlreiche unterschiedliche Veranstaltungen, Kunstaktionen und Projektbeiträge stellen die Vielseitigkeit des Stadtteils in den Vordergrund und zeigen, dass die Gropiusstadt weit mehr zu bieten hat als hohe Häuser und Christiane F.

Highlight und Publikumsmagnet des Wochenendes ist die spektakuläre Fassadenperformance “Höhenflüge”. Mit einer einzigartigen Sinfonie aus Flugakrobatik, Lichtinstallation und Sounddesign werden die ungewöhnlichen Symmetrien des höchsten Wohnhauses Berlins zur Kulisse für ungeahnte Perspektivwechsel, farbige Zukunftsvisionen und spektakuläre Seil-Stunts, deren Akteure schon bei den Dreharbeiten von Harry Potter mitgewirkt haben.

Doch auch auf dem Boden bietet sich den Besuchern ein abwechslungsreiches Programm. Neben kulinarischen Offerten, wie der 400 m langen Kaffeetafel mit kulturellem Unterhaltungsprogramm oder dem Jubiläumsbiergarten direkt am Fuße der Fassadenperformance, kann die Gropiusstadt bei den Experimentellen Urbanen Landschaften aus ungewöhnlichen Blickwinkeln erlebt werden. Auf einem eigens von Künstlern entwickelten Parcours werden ausgewählte Flächen und Orte uminterpretiert und inszeniert. So laden beispielsweise Hörstationen mit Momentaufnahmen von BewohnerInnen, eine Street-Poetry Performance und die Suche nach dem Ideal der Gropiusstadt die Besucher aktiv zur Teilnahme ein.

Auch zeigen die Studenten der Technischen Universität im Rahmen der Gründung der Akademie einer neuen Gropiusstadt, welche ökologischen, sozialen und städtebaulichen Zukunftsvisionen sie für den Stadtteil entwickelt haben.

Aber nicht nur am 25. August bieten sich zahlreiche Anlässe, Geschichte, Gegenwart und Entwicklungsperspektiven der größten Trabantenstadt Berlins kennenzulernen.

Zum Beispiel öffnet mit der von Künstlern inszenierten Sky-Lounge im Panoramaraum des Ideal Hochhauses (Fritz Erler Allee 120, 30. Stock) die höchste temporäre Cocktailbar Berlins für drei Wochen ihre Pforten. Neben einem atemberaubenden Blick über die ganze Stadt erwartet die Gäste auch allerlei Kultur im literarischen und musikalischen Bereich.

Bis zum 7. November 2012, dem Jahrestag der Grundsteinlegung durch Willy Brandt und Walter Gropius, sollen Feste, Musikevents, ein breitgefächertes Angebot von Stadtteilführungen mit sozialen und architektonischen Themenschwerpunkten, unterschiedliche Ausstellungen, Filmvorführungen und vieles mehr das Augenmerk der Berliner auf die Gropiusstadt lenken.

Das Programm zur 50-Jahr-Feier wurde in einem partizipatorischem Prozess von einer eigens dafür gegründeten Lenkungsrunde entwickelt. Erstmals in der Geschichte des Stadtteils arbeiten die sechs großen Wohnungsunternehmen der Gropiusstadt, das Bezirksamt Neukölln, das Kulturnetzwerk Neukölln e.V., das Quartiersmanagement Gropiusstadt, die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt sowie die Bildungs-, Kultur- und Sozialeinrichtungen der Gropiusstadt zusammen. Die Agentur StadtMuster GbR ist verantwortlich für die Projektkoordination sowie die PR- und Öffentlichkeitsarbeit.

Genauere Informationen zu den Veranstaltungen werden in den ab Anfang August bereitliegenden Programmheften, auf Plakaten und im digitalen Veranstaltungskalender unter www.qm-gropiusstadt.de bereitgestellt.