Neukölln im Netz
Motorikpark im Buschkrugpark

Schloss Britz: Pyramus und Thisbe

Festival: Schloß Britz spielt seltene Oper von J.A. Hasse im Jubiläumsjahr Friedrichs II. und im 10. Jahr der Britzer Sommeroper

Premiere am Freitag, 3. August 2012, 19.30 Uhr, Kulturstall und Freilichtbühne auf dem Gutshof Schloß Britz, Alt-Britz 81, 12359 Berlin, U 7 Parchimer Allee

„Ihnen ist ein kleines Wunderwerk gelungen, eine perfekte Neudeutung, an der selbst professionelle Nörgler nichts auszusetzen finden.“
(Berliner Morgenpost über die „Bettleroper“, Schloß Britz 2009)

In ihrem 10. Jahr gräbt die Britzer Sommeroper 2012 die charmante Opernrarität „Pyramus und Thisbe“ von Johann Adolf Hasse aus. Zur Premiere am 3. August 2012 wird Hasses tragisches Intermezzo mit dem Kammerorchester Schloß Britz unter der musikalischen Leitung von Stefan Roberto Kelber und in der Regie von Antje Kaiser im Kulturstall von Schloß Britz erstmals in deutscher Sprache aufgeführt. Es singen Andrea Chudak (Pyramus), Anne Katrin Schenk (Thisbe) und Hartmut Schröder (Thisbes Vater).

Damit wird ein historisches Versäumnis nachgeholt, denn im 18. Jahrhundert gelang es dem Preußenkönig Friedrich II. trotz mehrerer Versuche nicht, diesen mit Bach befreundeten sächsischen Hofkapellmeister nach Berlin zu holen, der als Giovanni Adolfo Hasse dann in Italien Karriere machte und schließlich 1768 in Wien „Piramo e Tisbe“ komponierte.

Die Vertonung der tragischen Liebesgeschichte von Pyramus und Thisbe aus Ovids „Metamorphosen“, die aufgrund der Feindschaft ihrer Eltern einander nicht sehen dürfen, ist eine der kunstvollsten Kompositionen Hasses, die er selber auch als eine seiner gelungensten bezeichnete – und mit der er sich bereits behutsam dem reformierten Operntypus annäherte.

Die Britzer Sommeroper führt Hasses tragische Oper nach barocker Tradition auf. Und so werden in der Pause Regisseur Oliver Trautwein und Absolventen der Musikschule „Paul Hindemith“ Neukölln inspiriert von dem Stoff, den auch schon Shakespeare für seine Tragödie „Romeo und Julia“ und die Theaterparodie im „Sommernachtstraum“ nutzte, ein komödiantisches Spektakel unter freiem Himmel auf der kürzlich eingeweihten Freilichtbühne Gutshof bieten.

Die Britzer Sommeroper findet dieses Jahr zum 10. Mal statt und hat sich mittlerweile als hochinteressantes Festival des Opernnachwuchses entwickelt. 2003 entdeckte die Musikschule „Paul Hindemith“ Neukölln den auf dem Gutsgelände in Britz gelegenen „Historischen Pferdestall“ für kleine Opernaufführungen. 2006 entstand dann die Konzeption eines professionellen Musikfestivals mit dem Schwerpunkt Oper und Konzert unter Einbeziehung eines internationalen Musikwettbewerbs sowie von Musikworkshops. Das erklärte Ziel des Opernfestivals sind Neu- bzw. Wiederentdeckungen vergessener Werke bedeutender Opernkomponisten, die zur besseren Verständlichkeit für das Berliner Publikum in deutscher Textfassung aufgeführt werden.

Weitere Vorstellungen: 4. und 5. August 2012 sowie 10. und 11. August 2012, jeweils 19.30 Uhr

Karten: 15,- € / 12,- € erm. – Kartentelefon: 030-60979230 und an der Abendkasse

Gutshof Britz mit Schloß Britz im Internet