Neukölln im Netz
Werkstatt der Kulturen

Pressespiegel - Die Presse berichtet über Neukölln - Januar 2008

Zurück

Der knallharte SPD-Sheriff von Neukölln – Gerade haben sich die Parteien im Bundestag über das Thema Ausländerkriminalität gefetzt. Aber wissen die Abgeordneten eigentlich, worüber sie reden? Heinz Buschkowsky ist Bürgermeister von Berlin-Neukölln, ein Sozi an der Gangsta-Front. stern.de hat ihn besucht. Stern.de, 16.1.2008

Vom “Türkenkoffer” zur Tüte de luxe – Saalbau Neukölln zeigt multikulturelle Mode von Berliner Schneiderinnen. Berliner Morgenpost, 16.1.2008

Polizei befreit Baby aus Jugendamt – Gegen den Willen der Mutter hat das Jugendamt Neukölln ein Baby in Obhut genommen. Keziban C. sei nicht in der Lage, für ihren Säugling zu sorgen. Zu Unrecht, wie das Familiengericht jetzt urteilte. Doch erst die Polizei brachte der jungen Mutter ihr Kind zurück. Greifen die Ämter aus Angst vor Versäumnissen zu früh ein? Welt-Online.de, 16.1.2008

Abgeschrieben und verloren – Die Gewerkschaft der Polizei warnt vor Problemkiezen in Berlin. Märkische Allgemeine, 15.1.2008

Brennpunkt Neukölln-Nord – Trend-Stadtteil mit Jugendbanden und Intensivtätern. Der Tagesspiegel, 13.1.2008

Analyse: “Verlorene Viertel” in der Hauptstadt?Leipziger Volkszeitung, 13.1.2008

Buschkowsky will härtere Jugendstrafen – Der Bürgermeister weiß um die Probleme in seinem Kiez – und erwägt drastische Schritte: Im Einzelfall will er kriminelle Ausländer abschieben. Der Tagesspiegel, 13.1.2008

Der Nahostkonflikt im Kiez – In Neukölln geraten regelmäßig junge Türken und Araber aneinander. Über die Gründe dafür wird gestritten. Ein Streifzug durch ein Berliner Problemviertel. Der Tagesspiegel, 13.1.2008

Und plötzlich sind alle empört – Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky (SPD) aus Berlin-Neukölln über kriminelle Jugendliche und den Sinn von Erziehungscamps. WirtschaftsWoche, 12.1.2008

Neuköllner Bürgermeister unterstützt Koch – Der Bürgermeister des Berliner Bezirks Neukölln, Heinz Buschkowsky (SPD), hat sich der Forderung des hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch (CDU) angeschlossen, jugendliche Intensivstraftäter nicht mehr nach Jugend-, sondern nach schärferem Erwachsenenstrafrecht zu verurteilen. WirtschaftsWoche, 12.1.2008

Tiere sollen Dealer aus der Hasenheide vertreiben – Gehege in Grünanlage wird zum Lernzoo. Welt-Online.de, 12.1.2008

Berlin zahlt – auch für leere Schwimmbecken – Hamburg und München achten darauf, dass ihre städtischen Schwimmhallen nicht ungenutzt bleiben. In Berlin sieht das ganz anders aus. Der Tagesspiegel, 12.1.2008

Buschkowsky verteidigt seinen Bezirk – Für Äußerungen über verlorene Stadtteile in Berlin hat Neuköllns Bürgermeister den Landeschef der Gewerkschaft der Polizei, Eberhard Schönberg, scharf angegriffen. Man müsse sich die Frage stellen, wer hier nicht mehr zu retten ist, sagte er. Mit einem neuen Projekt will der SPD-Politik zudem Dealer aus der Hasenheide vertreiben. Welt-Online.de, 11.1.2008

Nachtstreife durch Berlins gefährlichsten Bezirk – In Berlin-Neukölln leben 300.000 Menschen, ein Fünftel sind Ausländer. 113 Serientäter sind hier offiziell registriert . Jede Nacht sind in diesem Bezirk Zivilfahnder unterwegs. Ihr Auftrag ist einfach formuliert, aber gefährlich: Verbrecher beobachten und auf frischer Tat festnehmen. Welt-Online.de, 11.1.2008

Es gibt “verlorene” Stadtteile in Berlin – Der Landesbezirksvorsitzende der GdP Eberhard Schönberg hat heute nochmals bekräftigt, dass bestimmte Problemgebiete in Berlin aufgrund der Handlungsunfähigkeit des Senats “verlorene” Stadtteile sind. Cop2Cop.de, 11.1.2008

Neukölln: Estrel bekommt neues Kongresszentrum – Der Streit um einen Erweiterungsbau gegenüber des Estrel-Hotels ist beendet. Eigentümer Streletzki hatte geplant, in dem Gebäude auch 12.000 qm Einzelhandelsfläche unterzubringen. Der Bezirk winkte ab. Jetzt bringt der Manager doch noch neue Jobs nach Neukölln, verzichtet aber auf Läden. Welt-Online.de, 10.1.2008

Diakonie: Seniorentreff “Böhmisches Dorf” bleibt – Neukölln: Woche für Woche freut sich Christel Pfaff auf den Mittwoch. Es ist ihr Tag. Am Nachmittag macht sich die 79-jährige Neuköllnerin immer auf den Weg zum Tanz in die Seniorenfreizeitstätte “Böhmisches Dorf” an der Richardstraße 78. Dort sei es immer “knüppeldickevoll”, berichtet die rüstige Seniorin. Zum Tanztee spiele jedes Mal eine Kapelle, und die Stimmung sei einmalig. Auch andere Gruppen wie die Musik- und Skatfreunde und die Filmgruppe nutzen seit Jahren regelmäßig die Freizeitstätte. Berliner Morgenpost, 10.1.2008

Problembezirk Neukölln: “Gift für den sozialen Frieden” – Der Bürgermeister von Neukölln, Heinz Buschkowsky (SPD), setzt bei der Bekämpfung von Jugendgewalt auf Sicherungsverwahrung und Kitapflicht. In seinem Bezirk terrorissierten kleine Gruppen die Öffentlichkeit. Nur harte juristische Konsequenz könne solche kriminellen “Karrieren” eindämmen. Welt-online.de, 9.1.2008

Jugendrichter ermitteln vor Ort in Neukölln – Enge Zusammenarbeit mit Lehrern, Jugendhilfe und Amtsanwaltschaft. Welt-online.de, 8.1.2008

Neuköllns Bürgermeister: “Die Intensivtäter sind ein Sprengsatz” – In Berlin-Neukölln versetzt eine kleine Minderheit von Straftätern ganze Wohnquartiere in Angst und Schrecken. Im Interview mit SPIEGEL ONLINE spricht Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky über den gefährdeten sozialen Frieden, kriminellen Nachwuchs und Wachschützer auf Schulhöfen. spiegel-online.de, 8.1.2008

Jugendgewalt: Wir, die Schläger – Meine Stadt, meine Straße, mein Revier: Jahrelang zogen Peter und seine Kumpel prügelnd, stehlend, erpressend durch Berlin-Neukölln. Oft wurden sie erwischt, selten bestraft. Irgendwann hatten sie selbst genug – und stiegen aus. spiegel-online.de, 8.1.2008

Wer Ärger macht, bekommt Besuch – Der Bezirk Berlin-Neukölln ist zum Symbol geworden für eine aus den Fugen geratende Gesellschaft – doch der Stadtteil ist mehr als die Summe seiner Probleme. sueddeutsche.de, 3.1.2008

Jeder vierte Neuköllner lebt auf Kredit – Zu hohe Handykosten, unbezahlbare Raten fürs Eigenheim: In Neukölln ist ein Viertel der 300.000 Einwohner überschuldet. Bald könnte die Mehrheit zahlungsunfähig sein. taz.de, 3.1.2008

Koch und die Erziehungslager – Der hessische Wahlkämpfer Roland Koch hat eine Debatte um neue Wege im Jugendstrafrecht entfacht. Neue Wege? In aller Stille werden sie längst beschritten. … Der SPD-Mann (H. Buschkowsky, Bürgermeister von Neukölln) fordert, Intensivtäter mit ausländischem Pass unverzüglich abzuschieben. Jugendliche mit deutschem Pass, die 50 oder mehr Straftaten begangen haben, müssten dagegen hinter Gitter kommen: “Wir sind schließlich für den Schutz der Bevölkerung verantwortlich.” Es sei ein Fehler gewesen, dass die meisten geschlossenen Jugendanstalten in den siebziger Jahren still und leise aufgegeben worden sind … haz.de (Hannoversche Allgemeine), 2.1.2008