Neukölln im Netz
Körnerpark in Neukölln

Pressespiegel - Die Presse berichtet über Neukölln - Januar 2012


Zurück

Die Wahrheit: Neukölln Unlimited – Es ist ein grauer Vormittag in einer der heruntergekommensten Ecken Berlins. In den Asphaltlöchern steht seit Wochen das gleiche Regen-Altöl-Schlamm-Gemisch, das gelegentlich… taz, 31.1.2012

Neukölln hat Geburtstag: Hundert Jahre Imagekampagne – Am 27. Januar 1912 wurde Rixdorf in Neukölln umbenannt – weil der Ruf damals schon schlecht war, es galt als das St. Pauli von Berlin. Inzwischen fordert mancher schon eine Rückbenennung. taz, 27.1.2012

Bürgerschaftliches Engagement: Neukölln organisiert sich – Berlins dritte Bürgerplattform wurde gegründet. Rund 30 Gruppen sind beteiligt, auch von Organisationen, die vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Darunter sind auch Islamisten. Der Tagesspiegel, 27.1.201

Sanierungsfall Karl-Marx-Straße. Neuköllns Hauptstraße galt lange als ‘Ramschmeile’ – nun soll sie grundlegend umgestaltet werden. Neues Deutschland, 27.1.2012

Bürgerplattform Neukölln gegründet: “Wir wollen nicht in einer Parallelgesellschaft leben” – In Neukölln haben 30 Vereine, Institutionen und Gemeinden verschiedener Religionen die dritte Berliner Bürgerplattform gegründet. Die Themenliste ist lang: Von Wachschutz an den Schulen bis zu den langen Warteschlangen am Jobcenter. Berliner Zeitung, 26.1.2012

Wie aus Rixdorf Neukölln wurde: Der Ruf war ruiniert. – Vor 100 Jahren wurde Rixdorf in Neukölln umbenannt – aus Imagegründen. Aber ihre Probleme konnte die damals selbstständige Stadt nicht loswerden. Der Tagesspiegel, 26.1.2012

Der Mann, der Gropius nach Neukölln holte – Karl-Heinz Peters gründete als Gehag-Chef große Siedlungen in Berlin. Jetzt ist er 100 Jahre alt geworden. Der Tagesspiegel, 25.1.2012

In Rixdorf spielte die Musike – Vor 100 Jahren erhielt die Stadt vor den Toren Berlins ihren heutigen Namen: Neukölln. Neues Deutschland, 25.1.2012

“Ohne die Kultur hätte Neukölln wenig positive Schlagzeilen” – Ein Gespräch mit Dr. Martin Steffens, dem Leiter des Kulturfestivals “48 Stunden Neukölln”, über Wachschutz an Schulen, Kulturfinanzierung, Berufsverbot für Künstler und die guten alten Zeiten Neuköllns. neukoellner.net, 23.1.2012

Kunst des Gemeinsinns: Ein Pater hilft Künstlern in Neukölln – In Berlin leben viele kreative Einzelgänger. Priester Jean-Marie Porté kümmert sich mit seinem Orden “Offenes Herz” darum, dass sich alle im Kiez kennenlernen. Der Tagesspiegel, 19.1.2012

Neukölln: Zwischen Döner und Design – Gerade erst hat ein Kaufhaus an der Karl-Marx-Straße dicht gemacht. Trotzdem geht es aufwärts, sagen Neuköllner. Berliner Zeitung, 16.1.2012

Montagsinterview mit Georg Mendler: “Wir Bauern nutzen die Nähe zur Stadt aus” – Eigentlich war ein Treffen mit dem Bruder geplant, doch der sitzt auf dem Trecker. Also muss Georg Mendler ran. Auch gut! Die Brüder machen ohnehin alles gemeinsam: Kühe melken, Pferde halten, Milch verkaufen auf dem Hof in Rudow. Nur Urlaub nicht. taz, 15.1.2012

Neuköllner Schulen: Senat will über Wachschutz reden – aber nicht helfen – Jetzt ist der Senat offenbar bereit, mit dem Bezirk Neukölln über die Wachschutz-Problematik an Schulen zu reden. Staatssekretär Rackles spricht von einer “gemeinsam wahrzunehmenden Aufgabe”. Der Tagesspiegel, 12.1.2012

Wieder schutzlos – Jobcenter zieht aus rechtlichen Gründen Langzeitarbeitslose von Neuköllner Schulen ab. Der Tagesspiegel, 11.1.2012

Behördenpanne: Wachschutz nach einem Tag weg – Peinliche Bruchlandung für Neuköllns Bezirksverwaltung: Die Wachen vor Problemschulen mussten Dienstag wieder abziehen. Niemand hatte das Jobcenter über den neuen Einsatzort der ohnehin kaum geeigneten Ein-Euro-Jobber informiert. Berliner Kurier, 10.1.2012

Neuköllner Schule: Wachschützer müssen wieder gehen – Erst am Montag hatte das Albert-Schweitzer-Gymnasium in Neukölln Ein-Euro-Jobber als Wachschützer eingesetzt. Einen Tag später müssen sie wieder gehen. Das Jobcenter Neukölln stellt sich quer. Der Tagesspiegel, 10.1.2012

Kurz vor Acht: Bei den Schildbürgern – Die Entwicklung beim Thema ‘Wachschützer an Schulen’ geht zunehmend in Richtung Schildbürgerstreich, seitdem Neukölln sich finanziell nicht mehr imstande sieht, die Sicherheitsleute zu finanzieren. Der Tagesspiegel, 10.1.2012

Die Rückkehr der Sicherheit – Jetzt sind Langzeitarbeitslose am Neuköllner Albert-Schweitzer-Gymnasium als Wachschützer im Einsatz Die Lehrer sind froh, Kritiker entsetzt. Der Bezirk fühlt sich vom neuen Senat im Stich gelassen. Der Tagesspiegel, 10.1.2012

Nach Einsparungen: Praktikanten bewachen die Schule – 1-Euro-Jobber ersetzen vorerst die eingesparten Wachschützer vor der Albert-Schweitzer-Schule. Der Bezirk will das Modell auf andere Schulen ausweiten. taz, 8.1.2012

Schlägerei vor Lokal endet mit Nasenbeinbruch – Vor einer Neuköllner Kneipe prügelten sich am Samstagabend mehrere Personen aus einer Gruppe von 20 Leuten heraus. Polizisten, die den Streit schlichten wollten, wurden die Reifen des Streifenwagens zerstochen. Der Tagesspiegel, 8.1.2012

Streit um Sicherheitsfirmen an Schulen – Neuköllns Bildungsstadträtin Franziska Giffey hat eine Alternative zum Wachschutz vorgeschlagen: Langzeitarbeitslose sollen in einer vom Jobcenter finanzierten Maßnahme als ‘Schulstreifen’ für Ordnung sorgen – doch daran scheiden sich die Geister. Der Tagesspiegel, 8.1.2012

Berliner Problemviertel Neukölln: Ein-Euro-Jobber bewachen Gymnasium – Erst stritt ganz Deutschland über Berlins Schul-Sheriffs, dann wurden sie zu Jahresbeginn aus Geldmangel wieder abgeschafft. Nach einem brisanten Vorfall wird sich alles ändern: Ab Montag patrouillieren wieder Wachleute vor Neuköllns Schulen – diesmal Ein-Euro-Jobber. Spiegel-Online, 7.1.2012

Problemstadtteil Neukölln: Ein-Euro-Jobber sollen Schulen in Berlin schützen – Problemschulen in Berlin-Neukölln sollen künftig von Ein-Euro-Jobbern bewacht werden. Das Jobcenter will Arbeitslose entsprechend qualifizieren. Der bisherige private Wachschutz war aus Kostengründen gestrichen worden. FOCUS Online, 6.1.2012

Drogensüchtige auf Schultoilette. Neuköllner Gymnasium bekommt wieder Wachschutz – Einen Tag nach dem Abzug der Wachschützer haben Schüler am Albert-Schweitzer-Gymnasium zwei Drogenkonsumenten auf einer Jungentoilette entdeckt. Ab Montag wird die Schule nun wieder bewacht. Der Tagesspiegel, 6.1.2012

Freitag, der 13. ist ein Glückstag: In Neukölln warten über 1.000 Lehrstellen auf Bewerber. relevant.at, 5.1.2012

Travestie-Bühne: Theater im Keller wird 25 Jahre alt – Anfangs belächelt: Die Neuköllner Travestie-Bühne Theater im Keller feiert Jubiläum. BZ, 5.1.2012

Neukölln ohne Wachschutz: Vorsicht, ungeschützter Schulhofverkehr – Neuköllner Schulleiter schlagen Alarm: Weil der Bezirk die Wachschützer vor ihren Einrichtungen weggekürzt hat, erwarten sie Gefährdungen von außen. taz, 5.1.2012

Neukölln: Pausenhöfe wieder unbewacht – Neuköllner Schulen müssen im neuen Jahr auf Sicherheitsdienste verzichten: Jetzt verstärken Lehrer die Aufsichten. Die Neuköllner Stadträtin hofft darauf, das Projekt doch noch fortsetzen zu können. Der Tagesspiegel, 5.1.2012

Abwassersystem: Gestank im Untergrund – Mit elektronischen Nasen erschnüffeln Forscher, woraus die üblen Gerüche aus den Berliner Gullys bestehen. Berliner Zeitung, 3.1.2012