Neukölln im Netz
Karl-Marx-Platz in Neukölln

Pressespiegel - Die Presse berichtet über Neukölln - September 2018


Zurück

Hannemannstraße bleibt geteilt. Anwohner warten seit Jahren auf Asphaltdecke. Vor neun Jahren wurde ein Teil der rund 800 Meter langen Hannemannstraße asphaltiert, der Rest sollte wenig später folgen. Geschehen ist nichts. Berliner Woche, 23.9.2018

Berlin-Neukölln. Wandbild von Nidal R. ist jetzt übermalt. Polizisten waren da, ein paar Maler – und dann war das Bild des erschossenen Intensivtäters Nidal R. Geschichte. Kinder sollen die Wand jetzt neu gestalten. Der Tagesspiegel, 21.9.2018

Berlin-Rudow. Mann bittet Nachbarn Musik leiser zu machen – Messer in Rücken! Attacke im Selgenauer Weg im Ortseil Rudow des Berliner Bezirks Neukölln! Ein Mann forderte seinen Nachbarn auf, die Musik leiser zu stellen: Als Reaktion erhielt er ein Messer in den Rücken. B.Z., 21.9.2018

Glorifizierendes Konterfei von Nidal R. – Bezirk Neukölln will Graffiti entfernen lassen. Berliner Zeitung, 19.9.2018

Politiker dagegen: Sprayer setzt Nidal R. dieses Denkmal am Tatort. Ein Tatort wird zur Kultstätte, ein verurteilter Krimineller zum Märtyrer! Eine Woche nach den Todesschüssen auf Nidal R. (36) haben unbekannte Künstler ihm ein zweifelhaftes Denkmal gesetzt. Für Neuköllns stellvertretenden Bürgermeister ein Skandal. Er will, dass es schnell wieder verschwindet. BILD, 18.9.2018

Am Hannah-Arendt-Gymnasium wurde gefeiert. An fast allen Schulen in Neukölln wird gebaut. Schüler und Lehrer müssen oft jahrelang Baulärm während des Unterrichts hinnehmen. Umso mehr freuen sich alle, wenn die Bauarbeiten abgeschlossen sind. Am Freitag, 14. September, war es am Hannah-Arendt-Gymnasium im Frauenviertel am Lieselotte-Berger-Platz so weit. Berliner Woche, 18.9.2018

Bürgermeister fordert mehr Zusammenarbeit gegen kriminelle Clans. Es ist eine schöner Spätsommerabend. Viele Besucher sind auf dem Tempelhofer Feld. Plötzlich fallen Schüsse am Eiswagen in der Oderstraße. Nach ersten Ermittlungen wurde der 36-jährige Nidal R. am Sonntag, 9. September, von acht Schüssen getroffen. Berliner Woche, 17.9.2018

Mehr Einsatz im Kampf gegen Drogen. Stadtrat Falko Liecke kritisiert den Berliner Senat. Gesundheitsstadtrat Falko Liecke (CDU) fordert in sozialen Medien mehr Initiativen gegen die Drogenkriminalität. Berliner Woche, 15.9.2018

Clanstrukturen in Berlin. Neuköllns Bürgermeister: “Null-Toleranz-Linie” gegen Parallelgesellschaften. Berlins Clan-Bosse vereint auf der Beerdigung eines Verbrechers. Eine Parallelgesellschaft, die sich außerhalb des Rechts wähnt. Damit muss Schluss sein, meint Neuköllns Bezirksbürgermeister Martin Hikel (SPD). B.Z., 14.9.2018

Wie in Berlin Milieuschutzverordnungen umgangen werden. In Neukölln sollen Mietwohnungen zu Eigentumswohnungen werden. Bewohner sind in Sorge. Nicht nur dort. Berliner Morgenpost, 12.9.2018

Moloch Neukölln: Wer kann die Gewalt stoppen? Mit den Todesschüssen auf Intensivtäter Nidal R. hat die Gewalt in Neukölln einen neuen Höhepunkt erreicht. Seit Anfang des Monats tobt in dem Bezirk ein Banden-Krieg zwischen einem arabischen Clan und einer türkisch-stämmigen Organisation. Neuköllns Vize-Bürgermeister fordert jetzt ein „bezirksübergreifendes Clan-Konzept“. FOCUS Online, 11.9.2018

Neukölln nach den tödlichen Schüssen: Zwischen Normalität und Angst vor erneuter Gewalt. An der Oderstraße nahe dem Tempelhofer Feld. Ein paar Meter weiter wurde am Sonntag Nidal R. erschossen. Berliner Zeitung, 11.9.2018

Blutiger Bandenkrieg. Nach Tod von Nidal R. fordert Neukölln berlinweites Clan-Konzept. Berliner Zeitung, 11.9.2018

Schießerei am Tempelhofer Feld: Clan-Intensivtäter in Neukölln getötet – Polizei befürchtet Racheakte. In Berlin ist am Sonntagabend ein bekannter Intensivtäter aus dem Clan-Milieu erschossen worden. Die Polizei startet einen Großeinsatz – um Racheakte zu verhindern. Der Tagesspiegel, 10.9.2018

Berlin-Neukölln. 36-Jähriger erschossen – Polizeiaufgebot vor Klinik. Ein 36-jähriger Mann ist in Berlin getötet worden: Es wurde mehrfach auf ihn geschossen. Vor dem Krankenhaus versammelten sich rund 150 Menschen, die Polizei bewachte das Gebäude. SPIEGEL Online, 10.9.2018

Gewalt der Clans eskaliert. Berlins schlimmster Intensivtäter Nidal R. in Neukölln erschossen! Am späten Sonntagnachmittag kam es am Tempelhofer Feld zu Schüssen. Das Opfer hatte sich kurz zuvor mit Arafat Abou-Chaker verbündet. Der oder die Killer sind auf der Flucht. B.Z., 10.9.2018

Hindutempel in Neukölln soll 2019 fertig sein. Der Elefantengott bekommt ein Zuhause in der Hasenheide. Vor zehn Jahren setzte Heinz Buschkowsky – blumenbekränzt und mit rotem Punkt auf der Stirn – den Spatenstich für den Neuköllner Sri-Ganesha-Hindutempel. Nun feilt ein Tempelbaumeister an den letzten Details. rbb|24, 9.9.2018

Die Hasenheide im Internet www.volkspark-hasenheide.de

Die schrägsten Bilder vom Rixdorfer Strohballenrennen. Beim traditionellen Strohballenrennen am Neuköllner Richardplatz sind Dinos und andere Gestalten gegeneinander angetreten. Berliner Morgenpost, 9.9.2018

Unfall in Neukölln: Porsche kracht in geparkten Lkw-Anhänger – illegales Rennen? Berliner Zeitung, 8.9.2018

Von der Gänsefeder zum PC: Ausstellung des Heimatvereins zur Geschichte der Schreibwerkzeuge eröffnet. In seiner 93. Ausstellung beschäftigt sich der Rudower Heimatverein mit der Geschichte der Schreibwerkzeuge. Berliner Woche, 6.9.2018

Drogenkonsum auf Spielplätzen und in Parks wird zur Gefahr. Wo sonst Familien mit ihren Kindern spielen, treffen sich am Abend Fixer. Am Morgen zeugen leere Spritzen von den Exzessen der Nacht. Berliner Morgenpost, 6.9.2018

Modellbauer präsentieren sich noch dreimal mit ihren Booten im Britzer Garten . Es ist ein Besuchermagnet, wenn die kleinen Schiffe am Modellboothafen im Britzer Garten ablegen und dann ihre Runden auf dem See drehen. Berliner Woche, 6.9.2018

Kampf gegen kriminelle. Clans Berlin ermittelt jetzt konsequenter. Am Mittwoch stürmten Polizisten in Neukölln einen Laden und eine Wohnung. Wieder richtete sich die Aktion gegen einen polizeibekannten arabischen Clan. Bei dem 28-jährigen Hassan C. fand die Polizei einen Karabiner, scharfe Munition, illegale Medikamente und Zehntausende Euro Bargeld. Berliner Zeitung, 5.9.2018

Berlin-Neukölln: Neue Razzia gegen arabischen Clan. Erneut hat ein Großaufgebot der Polizei Räumlichkeiten eines stadtbekannten Clans durchsucht. Der Tagesspiegel, 5.9.2018

Am Richardplatz heißt es am 8. September wieder “Popráci”. Am Richardplatz werden am Sonnabend, 8. September, wieder Strohballen gerollt. Dann heißt es „Popráci“. Das Strohballenrollen findet zum 185. Mal statt – mit viel Spaß und einem tollen Rahmenprogramm. Traditionell lockt es viele Besucher aus ganz Berlin an. Berliner Woche, 5.9.2018

Massenschlägerei zwischen zwei Gruppen in Neukölln. Am frühen Abend stürmt eine Gruppe von Männern in Berlin-Neukölln mit Messer und Flaschen auf eine andere Gruppe zu. Ganz in der Nähe der Massenschlägerei – ein Straßencafé. WELT, 4.9.2018

Tag des offenen Denkmals: Viele Sonderführungen am 8. und 9. September. In der gesamten Bundesrepublik wird der 9. September als Tag des offenen Denkmals begangen. Seit 25 Jahren wird er von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz koordiniert. Die Jubiläumsfeiern fallen in diesem Jahr zusammen mit dem Europäischen Kulturerbejahr. Das Jahresmotto „Entdecken, was uns verbindet“ nimmt ausdrücklich Bezug auf das Motto des Kulturerbejahrs „Sharing Heritage“. Berliner Woche, 3.9.2018

Brutaler Clan-Konflikt. Wildwest mitten in Kreuzberg und Neukölln. Polizisten haben den Tatort am Britzer Damm abgesperrt. Berliner Zeitung, 3.9.2018

Opfer sollen Clan-Mitglieder sein. Schüsse aus Auto, dann Verfolgungsjagd – zwei Schwerverletzte. In der Nacht zu Montag wurden zwei Männer (32, 42) in Neukölln aus einem Auto heraus angeschossen und schwer verletzt. Bei einer anschließenden Verfolgungsjagd fielen weitere Schüsse, die Täter sind flüchtig. B.Z., 3.9.2018

Berlin. Kämpfe zwischen Clans drohen zu eskalieren. Schüsse aus einem Auto, bewaffnete Auseinandersetzung in Kreuzberg – Konkurrenzkämpfe zwischen einschlägig bekannten Großfamilien häufen sich. Der Tagesspiegel, 3.9.2018