Neukölln im Netz
Schloßpark in Britz

Fehlende Fachkräfte in Kitas - Bezirk zahlt Zulage


Zurück

Bezirk zahlt Zulage für Erzieherinnen und Erzieher

Weil in Neukölln in vielen Kitas Erzieherinnen und Erzieher fehlen und die ohnehin knappen Kitaplätze dadurch nicht zur Verfügung stehen, zahlt der Bezirk Neukölln eine einmalige Zulage für Fachkräfte. Ab April sollen Erzieherinnen und Erzieher, die sich für eine unbefristete Stelle beim Kitaeigenbetrieb Südost entscheiden – und dauerhaft in einer Neuköllner Kita eingesetzt werden – 1.000 Euro als einmaligen Bonus erhalten. Die Aktion ist zunächst auf 20 Fachkräfte begrenzt.

Bis 2016 gab es in Neukölln zwar keine Fälle, in denen Familien mit einem Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz keine Betreuung angeboten werden konnte. Dies wird sich in diesem Jahr jedoch ändern, da neben den knappen Kitagebäuden vor allem das Personal fehlt. Inzwischen sind gut 50 Kinder nicht versorgt. Hinzu kommen etwa 80 Kinder aus süd-osteuropäischen Familien, die in Neukölln einen Platzanspruch haben und über das EU-Förderprogramm EHAP auch gezielt für einen Kitabesuch geworben werden sollen. Der größte Posten liegt bei den Rückstellerkindern, die nicht eingeschult werden und damit den Kitaplatz für neue Kinder nicht frei räumen. Über 550 Kinder/Plätze sind davon betroffen.

Allein in Neukölln und dem Nachbarbezirk Treptow-Köpenick könnte der Kitaeigenbetrieb Südost bis zu 800 neue Kitaplätze schaffen, wenn ausreichend Erzieherinnen und Erzieher verfügbar wären. Aber gerade in Kiezen, in denen die soziale Lage schwierig ist und viele Einwohner einen Migrationshintergrund haben, gibt es zu wenige Bewerbungen, um alle Stellen zu besetzen.

Falko Liecke, Stadtrat für Jugend und Gesundheit kritisiert die aktuelle falsche Schwerpunktsetzung:„Ich kämpfe dafür, dass die Erzieherinnen und Erzieher eine bessere Bezahlung erhalten. Neben vielen baulich maroden Kitas und einem Investitionsstau von fast 11 Millionen Euro in Neuköllner Kitas des Eigenbetriebes, ist das Personal der Schlüssel für den Bildungserfolg. Darum ist es aus meiner Sicht auch ein vollkommen falsches Signal, wenn Kitas gebührenfrei werden. Ich habe lieber eine funktionierende, qualitativ hochwertig arbeitende Kita als eine Billige.

Mit der Zulage für Fachkräfte will ich engagierte Erzieherinnen und Erzieher nach Neukölln holen und ihnen einen Anreiz bieten. Neukölln hat zwar eine Imageproblem, aber wer erst einmal hier ist wird sehen, dass die Arbeit in Neukölln genauso viel Spaß machen kann wie überall anders auch.“

BA Neukölln, 2.2.2016