Neukölln im Netz
Gutshof Britz

"Im Feuerstrom der Reben" - Herbstkonzert des Kammerorchester Schloß Britz

Zurück

Schloß Britz präsentiert am Sonntag, 30. September 2007, um 19.00 Uhr im Gutshof/historischer Pferdestall: “Im Feuerstrom der Reben” – Herbstkonzert des Kammerorchester Schloß Britz unter der Leitung von Anna Shefelbine mit Carolin Löffler – Sopran, Franziska Rummel – Sopran, Christoph Schröter – Tenor, Ingo Witzke – Bass, Anne Bussewitz – Cembalo, Lilja Steininger – Flöte

Unter dem Titel “Im Feuerstrom der Reben” hören Sie Musik von Johann Strauß (Sohn), Otto Nicolai, Antonio Vivaldi, Johann Sebastian Bach und Wolfgang Amadeus Mozart – diese Komponisten feiern den Herbst, die Ernte, den Wein und den Gesang. Diese heitere Tradition aufgreifend bietet Schloß Britz an diesem Tag bereits ab 16 Uhr Federweiße und Zwiebelkuchen im Ochsenstall und dazu eine angenehme Begleitung mit klassischer Musik.

Eintrittskarten zum Preis von 9,00 EUR (erm. 5,00 EUR) sind im Vorverkauf im Schloß Britz, Alt- Britz
73, 12359 Berlin und – soweit noch vorhanden – an der Tageskasse erhältlich.

Das Kammerorchester Schloß Britz

Das Orchester wurde 2006 als Festivalorchester gegründet für die Opernaufführungen “Le Devin du village” von J.J. Rousseau und “Bastien und Bastienne” von W. A. Mozart. Seine Mitglieder sind Lehrkräfte der Musikschule Paul Hindemith Neukölln, verstärkt durch Mitglieder der studienvorbereitenden Abteilung und freiberufliche Musikerinnen und Musiker. Das Orchester tritt zunehmend auch mit eigenen Konzerten und Konzertreihen an die Öffentlichkeit.

Anna Shefelbine, geboren in Santa Fe (US-Staat New Mexikco). Klavier-, Violin- und Gesangsunterricht. 1991 bis 1995 Germanistik-Studium an der Yale-University, New Haven, Connecticut. Fulbright-Stipendiatin. 1997 – 2003 Dirigier-Studium bei Prof. Hans-Dieter Baum an der Hochschule für Musik “Hanns Eisler” Berlin. Dirigierte mehrfach die Berliner Symphoniker und das Berliner Sinfonie-Orchester. Von 2002 bis 2004 Förderung durch den Deutschen Musikrat. 2003 bis 2005 Stipendiatin der Akademie Musiktheater. Heute: Kulturstiftung der Deutschen Bank. Musikalische Leitung und Einstudierung von zahlreichen Opernprojekten, u.a. Offenbach, La Périchole und Mozart, Cosi fan tutte. Leitung von Sinfoniekonzerten u.a. in der Philharmonie Berlin, im Gewandhaus Leipzig und in Baden-Baden. Konzertexamen bei Prof. Peter Eötvös.

Die Solisten

Leonore Haupt – Violine -gehört inzwischen zum Lehrkörper unserer Musikschule für das Fach Violine. Die Preisträgerin bedeutender Violinwettbewerbe – Bundeswettbewerb “Jugend musiziert, Luise Henriette Wettbewerb, Adrian Boyer Concerto Competition – absolvierte ein Violinstudium bei Prof. Marianne Böttcher an der UdK Berlin. Ihre Konzerttätigkeit führte sie inzwischen auch in die Schweiz und
nach Österreich.

Franziska Rummel – Sopran – bereitet sich in der studienvorbereitenden Abteilung unserer Musikschule auf ein Gesangsstudium vor. Im Rahmen dieser Ausbildung ist sie auch an mehreren Opernproduktionen der Musikschule und der Klangwerkstatt Berlin beteiligt. So als I. Dame in “Zauberflöte für groß und klein” und in “Mozart rapt”. Bei der Uraufführung des Musiktheaters“Glück” von Juliane Klein sang sie die Partie der “Jungen Sie”. Demnächst beginnt sie mit den Proben für die Uraufführung von“Wanderland” innerhalb der “Klangwerkstatt 2007”

Carolin Löffler – Sopran – hat die studienvorbereitende Ausbildung an unserer Musikschule absolviert und hat ihr Gesangsstudium an der UdK Berlin begonnen. In den Produktionen “Zauberflöte für groß und klein” und in “Mozart rapt” sang sie die Partie der Papagena und wird demnächst als Liesgen in der szenischen Aufführung der “Kaffeekantate” von J.S. Bach zu hören sein.

Christoph Schröter – Tenor – seit 2002 Gesangsstudium bei KS Reiner Goldberg an der HfM “Hanns Eisler” Berlin. Mitwirkung an zahlreichen Hochschulproduktionen z.B. Scaramuccio in Ariadne/Strauß, Fenton in Lustige Weiber von Windsor/Nicolai, Erster Geharnischter in Zauberflöte/Mozart und Gast an den städtischen Bühnen Münster und Theater Stendal. Konzerte an der Philharmonie, im Konzerthaus sowie Mitglied verschiedener Opernproduktionen. Im August 2007 Gast beim Klassik Open Air Monschau.

Ingo Witzke – Bass – in Göttingen geboren. Erster Gesangunterricht bei Frau Krumbiegel in Leipzig. Seit 2003 Gesangstudium bei KS Prof. Bernd Riedel und KS Prof. Julia Varady an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin. Meisterkurse bei Prof. Thomas Quasthoff, Prof. Jörg-Peter Weigle und Prof. Stephen Stubbs. Auftritte als Solist bei Konzerten und Opernproduktionen an Häusern wie u.a. Hans Otto Theater Potsdam, Théatre National du Luxembourg, Deutsche Oper Berlin, Brandenburger Theater, Philharmonie Lodz, Philharmonie Berlin, Konzerthaus Berlin, bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen und in Rheinsberg.