Neukölln im Netz
Werkstatt der Kulturen

Die Lange Nacht der Versöhnung am 31. Januar 2009 ab 18 Uhr im Museum Neukölln

Zurück

In einer Langen Nacht der Versöhnung stellt das Museum Neukölln das Motto des früheren Bundespräsidenten Johannes Rau “Versöhnen statt Spalten” in den Mittelpunkt. Diese Perspektive auf die Welt nach dem Ende des Kalten Krieges ist für den Weltfrieden im 21. Jahrhundert von herausragender Bedeutung. Mit seiner historischen Rede in der Knesset am 16. Februar 2000 und seinem Wirken als “Menschenfreund” (Bettina Gaus) hat Johannes Rau moralische und ethische Maßstäbe gesetzt. In unmittelbarem thematischen Zusammenhang steht dazu auch die Jahresausstellung des Museums “Wie zusammen leben. Perspektiven aus Nord-Neukölln”, die über die Zukunft der Quartiere im Problembezirk Neukölln Auskunft gibt.

19:00 Uhr: , Dokumentation des ARD-Studios in Tel Aviv( 2000) Rede von Johannes Rau am 16.02.2000 in der Knesset, dem israelischen Parlament.

20:00 Uhr: “Gesten der Versöhnung” Kurzfilmwettbewerb 2007
Zehn europäische Goetheinstitute und eines aus den USA haben zusammen mit dem Fonds “Erinnerung und Zukunft” einen Kurzfilmwettbewerb ausgeschrieben. Von den 248 eingereichten Exposees haben 29 einen Preis erhalten. Die Ergebnisse dieser filmischen Auseinandersetzung wurden auch auf dem Internationalen Festival der Filmhochschulen in München gezeigt.

23:00 Uhr: “Good bye, Bafana” (D/F/B/GB/I/Rep. Südafrika 2007) von Bille August. Filmvorführung
Südafrika in den 1960er Jahren: Der weiße Gefängniswärter James Gregory wird mit Frau und Kindern auf die berüchtigte Strafgefangeneninsel Robben Island versetzt, wo er den prominentesten Häftling des Apartheid-Regimes bewachen und ausspionieren soll: Neslon Mandela. Schon bald wird aus dem überzeugten Befürworter der Rassentrennung ein von Schuldgefühlen geplagter, heimlicher Bewunderer und Unterstützer des schwarzen Oppositionsführers.