Neukölln im Netz
Gutshof Britz

Festival neuköllner originaltöne 2011

Zurück

Die Musikschule Paul Hindemith des Bezirksamtes Neukölln veranstaltet gemeinsam mit der Genezareth-Kirche am Herrfurthplatz 14 zum neunten Mal die Neuköllner Originaltöne am Wochenende 7. und 8. Mai 2011.

Es ist das mittlerweile umfangreichste Festival Neuer Musik im Rahmen einer Musikschule in Deutschland. Mit 12 Stunden Musik, mehr als 20 Uraufführungen, darunter viele unter Beteiligung von Kindern und Jugendlichen und mit einer Mitwirkung fast aller Fachbereiche der Musikschule spielt Neue Musik eine herausragende Rolle innerhalb der Jugendbildung in Neukölln. Dem Initiator und Leiter des Festivals Gerhard Scherer-Rügert ist mit der Mischung aus gerade entstandenen Partituren mit historisch bedeutsamen Werken der jüngeren Musikgeschichte eine unorthodoxe Mixtur gelungen. Er geht dabei davon aus, dass der durchschnittliche Musikschüler und Musikliebhaber Werke etwa der 20er und 30er Jahre des letzten Jahrhunderts ebenso wenig kennt, wie Stücke des 21. Jahrhunderts. Mehrere erste Bundespreisträger sind unter den jungen Interpreten, aber auch ein Laien-Blockflötenorchester. Die renommierte Big Band „The Flintstones“ hat erstmals mit der japanischen Komponistin Makiko Nishikaze zusammen gearbeitet, ein gewichtiger Anteil des Festivals ist der Improvisation gewidmet in den die Tage beschließenden Konzerten. Will jemand also einen relevanten Überblick über die Geschehnisse avantgardistischer Kunstmusik erhalten, lohnt sich ein Besuch gleich mehrerer der stündlich wechselnden Blocks. An beiden Tagen beginnt die Veranstaltung um 15 Uhr.

Festivalleitung und Info: Gerhard Scherer-Rügert, Tel. 030-32304569,

Samstag 07.05.2011
15:00 Uhr Ampeln und Fenster im Traum
16:00 Uhr Animalische Skizzen
17:30 Uhr Landschaften pur genießen
19:00 Uhr Saitenwind
20:15 Uhr Non-Avantgarde geblasen
21:15 Uhr Neuigkeiten für Feinschmecker

Sonntag 08.05.2011
15:00 Uhr Ein fest bewegter Kosmos
16:30 Uhr Big scenes alone
17:30 Uhr Sequenzen streng gesunge
18:30 Uhr Tradition ist auch so
19:30 Uhr Im Rausch der Spannung