Neukölln im Netz
Schloßpark in Britz

Radwegesanierung in Neukölln - Eine Bilanz des Erfolges

Zurück

Das Abgeordnetenhaus hatte geplant, die Sanierungsmittel für Radwege in Berlin zu kürzen. Dies wurde inzwischen zurückgenommen. Auch der Bezirk Neukölln kann diesbezüglich aufatmen, denn das bedeutet, dass die umfangreichen Maßnahmen der letzten Jahre zur Verbesserung der Radverkehrsinfrastruktur in Neukölln auch weiterhin mit Unterstützung des Senats konsequent fortgesetzt werden können.

Viele Berliner Radwege sind sanierunsgbedürftig. Auch im Bezirk Neukölln sind viele Radwege betroffen: sie sind in die Jahre gekommen, weisen Mängel auf oder sind in Breite oder Beschaffenheit nicht mehr angemessen. Ein großer Teil dieser Radwege ist älter als 30 Jahre und befindet sich in einem desolaten Zustand.

Der Bezirk Neukölln verfügt über mehr als 50 Kilometer baulich angelegte Radwege, die überwiegend an den Hauptverkehrsstraßen liegen und setzt sich seit jeher für sicheres Fahrradfahren auf intakten Radwegen ein. Er kann allerdings auf ein erfolgreiches und umfangreiches Sanierungsprogramm der letzten fünf Jahre zurückblicken. Seit dem Jahr 2007 wurden etwa 30 Kilometer Radwege saniert und Nebenstraßen mit einem Asphaltüberzug versehen. Bis zum Ende diesen Jahres werden weitere 8 Kilometer fertig und damit sicher befahrbar sein.

Als Einzelmaßnahmen zur Verbesserung des Zustandes wurden in den letzten fünf Jahren an folgenden Abschnitten Radwege instand gesetzt:

Im Jahr 2007:
-Fritz-Reuter-Allee von Talberger Straße bis Parchimer Allee
-Grüner Weg von Ortolanweg bis Buschkrugallee
-Johannisthaler Chaussee von Feuerwehr bis Stieglitzweg
-Neuköllnische Allee von Buswendekehre bis Jupiterstraße
-Kornradenstraße von Meldenweg bis Krokusstraße
-Kanalstraße von Mimosenweg bis Köpenicker Straße

Im Jahr 2008
-Columbiadamm von Golßener Straße bis Fontanestraße
-Flughafenstraße von Fontanestraße bis Hermannstraße
-Buckower Damm von Gerlinger Straße bis kurz vor Landesgrenze
-Gutschmidtstraße (südlich) von Buckower Damm bis zur BVG Betriebshaltestelle / Anschluss an die Radroute RR10
-Johannisthaler Chaussee zwischen U-Bahnhof und Grundschule Am Regenweiher
-Groß-Ziethener-Chaussee zwischen Geflügelsteig und Perlhuhnweg
-Groß-Ziethener-Chaussee zwischen Perlhuhnweg und Zittauer Straße
-Neudecker Weg von Nr. 144 bis Deutschtaler Straße
-Lipschitzallee von Rudower Straße bis zum Gesundheitszentrum
-Tischlerzeile von Severingstraße bis Johannisthaler Chaussee

Im Jahr 2009
-Buschkrugallee von Blaschkoallee bis Grüner Weg
-Grüner Weg von Buschkrugallee bis Gutschmidtstraße/ Fritz-Erler-Allee
-Gutschmidtstraße (nördlich) von Buckower Damm bis BVG Betriebshaltestelle / Anschluss an die RR 10
-Britzer Damm von Tempelhofer Weg bis Koppelweg
-Lipschitzallee von Fritz-Erler-Allee bis kurz vor Wildmeisterdamm
-Mohriner Allee von Britzer Damm bis gegenüber des Netto-Marktes
-Zwickauer Damm vom U-Bahnhof bis Zittauerstraße
-Tempelhofer Weg von Gradestraße bis Holzmindener Straße
-Tempelhofer Weg von Gradestraße bis Britzer Damm
-Neuköllner Straße von Fritz-Erler-Allee bis Stubenrauchstraße
-Waltersdorfer Chaussee von Rudower Spinne bis kurz vor Eichenauer Weg
-Neuköllnische Allee von Jupiterstraße bis Buswendekehre
-Fritz-Reuter-Allee von Britz Süd bis kurz vor der Talberger Straße
-Marienfelder Chaussee von Haus Nr. 7 bis Zum Kleinen Pfuhl
Neubau einer Rad und Fußwegverbindung am sog. “Schwarzen Weg” von Ederstraße bis Weigandufer
-Hannemannstraße von Rungiusstraße bis Britzer Damm (Asphaltüberzug)
-Ilsestraße von Emserstraße bis Schierker Straße (Asphaltüberzug)

2010 bis 2012
-Riesestraße von Hannemannstraße bis Blaschkoallee (Asphaltierung / RR10)
-Onkel-Bräsig-Straße (RR10)
-Fritz-Erler-Allee zwischen Gutschmidtstraße und Johannisthaler Chaussee
-Lipschitzplatz bis Kölner Damm
-Buckower Damm von Hochspannungsweg bis Zimmererweg
-Buckower Damm zwischen Zimmererweg und Mohriner Allee
-Lahnstraße bis Neuköllnische Allee (Neubau mit Radangebotsstreifen)
-Karl-Marx-Straße von Silbsteinstraße bis Jonasstraße (Totalsanierung mit Radangebotsstreifen)
-Tempelhofer Weg von Gradestraße bis einschließlich Einmündung Hattenheimer Weg (Radangebotsstreifen)

Insgesamt wurden damit 4,5 Mio. Euro in Neuköllns Radwege investiert. Der Bezirksanteil liegt hier allein bei 3,4 Mio. Euro! Der Rest kam vom Land Berlin Berlin/Sen StadtUm.

Selbstverständlich ist der Bezirk Neukölln auch in den nächsten Jahren allen Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrern wohl gesonnen und plant, weitere Radverkehrsinfrastruktur-Maßnahmen durchzuführen, deren Bauvolumen etwa 2,6 Mio. Euro umfassen wird, z. B.:

-Herrfurthstraße von Oderstraße bis Hermannstraße
-Innstraße von Sonnenallee bis Weigandufer
-Buckower Damm zwischen Mohriner Allee und Hochspannungsweg
-Marienfelder Chaussee zwischen Rufacher Weg und Bezirksgrenze Tempelhof

Hierzu erklärt der Neuköllner Bezirksstadtrat: „Der Bezirk kann auf eine hervorragende Bilanz zurückblicken. Wir sind sehr stolz, denn dies ist für die Hauptstadt wegweisend und fügt sich nahtlos in die Verkehrspolitik des Landes Berlin ein, den Anteil des Fahrradverkehrs stetig zu steigern. Ich danke allen, die daran mitgewirkt haben!“