Neukölln im Netz
Schloßpark in Britz

spuren. Ausstellung im kunstraum t27, 14.11. - 6.12.2009

Zurück

spuren. Eine Ausstellung im kunstraum t27 e.V. mit Arbeiten von: Klaus Abromeit, Jasmin Höher-Kosel, Geraldine Hudson, Sabrina Jung und Anna Livia Loewendahl
Vernissage: Freitag, 13. November 2009, 19.30 Uhr, Ausstellungsdauer: 14. November bis 6. Dezember 2009

Spuren sind ein Speichermedium für Eindrücke und Erlebnisse, Wünsche und Vorstellungen. Sie können uns an imaginierte oder reale Orte führen, Geschichten erzählen, diese sammeln, verdichten, wiedergeben. Auch können Spuren mitunter sehr persönliche Assoziationen und Erinnerungen heraufbeschwören. Spuren klingen nach, sind anwesend. Sie lassen Räume entstehen und beziehen sich trotz ihrer fragilen Natur auf die Realität oder korrespondieren mit ihr – darstellend, spiegelnd, weitergedacht, umgedacht.

Die Ausstellung “spuren” zeigt Arbeiten von fünf KünstlerInnen, die sich auf unterschiedliche Art dem Thema nähern. Teilweise schaffen sie selber Spuren, die von ihrer eigenen Anwesenheit zeugen, die zugleich aber immer auch Vergangenheit und Vergänglichkeit umschreiben. Andere Arbeiten haben sich eher einer objektiven Dokumentation verschrieben. Konzeptionelle Konzepte kontrastieren zu gestischen Ansätzen.

Klaus Abromeit verbindet die Elemente Tanz, Choreographie, und bildende Kunst. Seine Eigenproduktionen sind immer ortspezifisch. Für den kunstraum t27 schafft er vor Ort eine durch minimalistische tänzerische Bewegungen erzeugte Frottage. Zur Vernissage entstehend, wird die großformatige Arbeit später an dem Ort präsentiert, wo sie entstand und sich auf ihren Herkunftsort bezieht.

Jasmin Höher-Kosel zeigt Zeichnungen auf Papier, die Spuren ihres inneren intuitiven Zeichenimpulses sind, den sie über die Handbewegung auf das Papier leitet. Daher rührt auch die Bezeichnung seismographische Zeichnung. Mittels Bleistift, Kohle und Pastell entstehen schwungvolle, kreiselnde Schlaufen, die wie nebenher – in Gedanken – gefertigt wirken. Die Stärke der Linie, der Winkel des Abriebs, der Tonwert des Graphits, des Pastells sind Ausdruck innerer Bewegung und können auch zur Meditation und zum Nachvollzug Ihrer Entstehung einladen.

Geraldine Hudson dokumentiert in ihrer neuen Arbeit Spuren, welche Menschen in der Natur hinterlassen. Im polnischen Nationalpark Bialowieza fotografierte sie Hinweise, Überreste, Lebenszeichen und sammelte diverse Fundstücke, welche sie mittels druckgrafischer und keramischer Techniken aufgenommen hat und nun zu einer Collage zusammenfügt.

Die Fotografin Sabrina Jung schuf ein Porträt der niederrheinischen Gemeinde Otzenrath, die im Rahmen des bevorstehenden Tagebaus verlassen worden war. Hier sind es kleine, unscheinbare Indizien, die jene Verlassenheit durchscheinen lassen. Spuren der Einsamkeit überlagern das nur scheinbar noch Intakte. Erst in der Zusammenschau aller Bilder wird das leise Verschwinden, das Abräumen eines Ortes sichtbar.
Anna Livia Lewendahl-Atomic versteht ihre konzeptuelle Arbeit als “mind collage” und Meditation über die Zeit. Seit einigen Jahren hinterlässt sie an Orten, durch die sie ihr Weg führt, eine versteckte Spur. Sie tut dies, ohne der Welt etwas Neues hinzuzufügen. Es ist vielmehr ein subtiler Austauschprozess, den sie für den Rest ihres Lebens fortsetzen wird. Am Ende, so hofft die Künstlerin, wird sie die gesamte Welt umgestaltet haben.

kunstraum t27, Thomasstraße 27, 12053 Berlin, 030-56821964, www.kunstraumt27.de

Öffnungszeiten: Mi bis So, 15 bis 19 Uhr, U7 Karl-Marx-Straße