Neukölln im Netz
Körnerpark in Neukölln

Pressespiegel - Die Presse berichtet über Neukölln - Januar 2013


Zurück

Buschkowsky will Neukölln bis 2016 regieren – Sehr optimistisch zeigt sich Heinz Buschkowsky hinsichtlich der Verlängerung seiner Amtszeit: Der SPD-Politiker will in Neukölln bis 2016 regieren – obwohl nicht bei allen Parteikollegen hoch im Kurs steht. Von seinen Thesen rückt er trotzdem nicht ab. Der Tagesspiegel, 30.1.2013

Buschkowsky will weitermachen – Der umstrittene Neuköllner Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky will bis 2016 im Amt bleiben. Der 64-Jährige war im vergangenen Herbst wegen seines Buchs zur Integrationspolitik „Neukölln ist überall“ in die Kritik geraten. Berliner Zeitung, 30.1.2013

Wo sich Fuchs & Elster Gute Nacht sagen – Vorletztes Wochenende hat das Fuchs und Elster nach einer langen Pause seinen Kellerclub wiedereröffnet. Wir waren zuvor zu Besuch und haben uns mal die ganze Geschichte erzählen lassen. neukoellner•net, 28.1.2013

Buschkowsky: Tippten Mitarbeiter sein Buch? Heinz Buschkowsky (SPD) verriet, warum er für sein Buch Mitarbeiter brauchte. Er kann nicht Maschine schreiben. B.Z., 28.1.2013

Die braune Zwickmühle – Die NPD entdeckt Neukölln für sich. Mitte Februar will sie sich wieder dort treffen – und hat dafür die Erlaubnis des Bezirks bekommen. taz, 25.1.2013

Neukölln-Buch: Buschkowsky schweigt weiter über Mitarbeiter – Grüne, Linke und Piraten im Bezirksparlament forderten am Mittwoch Aufklärung. Buschkowsky lehnt Auskünfte ab. B.Z., 24.1.2013

“Neukölln”-Buch von Heinz Buschkowsky: Wer hat mitgeschrieben? Auch das Neuköllner Bezirksparlament, das Buschkowsky heute befragen wollte, bekam keine Antwort – der Bürgermeister und Bestsellerautor verweigerte die Auskunft, er sei befangen. Berliner Zeitung, 24.1.2013

Buschkowsky in der Neuköllner BVV: Erst wollte er nicht, dann redete er doch – Ob Buschkowskys Mitarbeiter ihm bei seinem Buch geholfen haben, das hat die Neuköllner BVV am Mittwochabend beschäftigt. Er blieb aber dabei: Sein Buch habe er als Privatmann verfasst, weshalb er auch nicht als Politiker antworten müsse. Der Tagesspiegel, 23.1.2013

Fall Buschkowsky: Jetzt schaltet sich Senat ein – Bürgermeister droht rechtliches Nachspiel. Senatsinnenverwaltung will Stellungnahme vom Bezirksamt. B.Z., 23.1.2013

Wer ist Buschkowsky und wenn ja wie viele? Gunnar Schupelius: Wer ist Heinz Buschkowsky und wenn ja wie viele? B.Z., 23.1.2013

Ghostwriter-Debatte: Grüne wollen Buschkowsky löchern – Der Neuköllner Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky gerät in der Ghostwriter-Debatter immer mehr unter Druck. Buschkowsky wird vorgeworfen, er habe Verwaltungsmitarbeiter für sein umstrittenes Buch „Neukölln ist überall“ schreiben lassen. FrankfurterRundschau, 23.1.2013

Aufträge an Bezirksamts-Mitarbeiter: Senat prüft Buschkowskys Buchprojekt – Neuköllns Bezirksbürgermeister hat Mitarbeiter für Hilfsarbeiten eingespannt. Ob das rechtens war, will jetzt die Aufsichtsbehörde klären. Der Beamtenbund sieht Indizien für eine Pflichtverletzung. Der Tagesspiegel, 21.1.2013

Auskunft über Nebentätigkeiten von Mitarbeitern des Bezirksamtes Neukölln – Erstreckt sich ein Auskunftsbegehren von einem Bezirksamt auf Vorgänge, mit denen das Bezirksamt im Rahmen seiner Zuständigkeit befasst gewesen ist, so besteht eine Auskunftspflicht. Nebentätigkeiten der Beamten und Angestellten sind der Dienstbehörde zumindest anzuzeigen, so dass bei einem Auskunftsbegehren darüber nicht nur um Privatangelegenheiten der entsprechenden Mitarbeiter geht. Rechtslupe.de, 21.1.2013

Ausflugstipp: Vom Rathaus Neukölln zum Böhmischen Dorf – Vom Rathaus Neukölln an der Karl-Marx-Straße führt der Weg zum Böhmischen Dorf in südlicher Richtung über den Platz der Stadt Hof, den selbst viele alteingesessene Neuköllner nicht kennen. Berlin1.de, 21.1.2013

“Eigenartige Verquickung” – Nachdem Heinz Buschkowsky zugegeben hat, dass ihm bei seinem Buch „Neukölln ist überall“ Rathausmitarbeiter halfen, wächst die Kritik. Jetzt fordern Bezirksverordnete klare Antworten vom Bürgermeister. Der Tagesspiegel, 19.1.2013

Hat Buschkowsky etwas zu verbergen? Der Bezirksbürgermeister sagt, er habe seinen Bestseller alleine geschrieben, habe aber auch Helfer gehabt. B.Z., 19.1.2013

Ghostwriter-Vorwurf gegen Buschkowsky: “Völliger Quark” – Mit “Neukölln ist überall” hat Heinz Buschkowsky einen Bestseller gelandet. Nun wehrt sich der Berliner Bezirksbürgermeister gegen Vorwürfe, er habe für das Buch seine Mitarbeiter eingespannt. Im Interview spricht der SPD-Mann über Helfer, Missgunst – und warum er sein eigenes Büro mietete. Spiegel-Online, 18.1.2013

Wer schrieb Buschkowskys Bestseller? Heinz Buschkowskys Buch „Neukölln ist überall“ sorgt weiter für Schlagzeilen. Nun wird darüber diskutiert, ob Mitarbeiter des Bezirksamtes dem Neuköllner Bürgermeister beim Schreiben des Werks geholfen haben, vielleicht sogar innerhalb ihrer Arbeitszeiten. Berliner Zeitung, 18.1.2013

Im Auftrag des Schriftstellers Buschkowsky – Was schafft ein Politiker alles im Nebenjob? Der Bestseller „Neukölln ist überall“ entstand auch im Bezirksamt. Gab es dort Helfer?
Der Tagesspiegel, 18.1.2013

Buschkowsky muss Auskunft über Helfer für sein Buch gebenFOCUS Online, 17.1.2013

Gerichtsbeschluss: Buschkowsky muss Auskunft über Buch-Mitarbeiter geben – Neuköllns Bürgermeister Heinz Buschkowsky (SPD) muss Auskunft darüber geben, ob Beamte oder Angestellte des Bezirksamts an seinem Buch „Neukölln ist überall“ mitgearbeitet haben. Dies entschied das Verwaltungsgericht Berlin auf einen Antrag des Tagesspiegels.
Der Tagesspiegel, 17.1.2013

Schießerei in Neukölln: Haftbefehl gegen Mehmet Ö. wegen Doppelmordes – Aus enttäuschter Liebe tötete ein 45-Jähriger seine Ex-Freundin und deren Schwester. Jetzt sitzt er in Moabit in Untersuchungshaft. Der Zeuge, der ihn festnehmen half, wäre beinahe selbst ums Leben gekommen. Der Tagesspiegel, 17.1.2013

Doppelmord in Berlin-Neukölln Mann tötet zwei Frauen mit Kopfschüssen
Spiegel-Online, 16.1.2013

Mann erschießt Frau in Neukölln – Polizei nimmt Täter festDie Welt, 16.1.2013

Schüsse in Berlin-Neukölln: Mann tötet Ex-Freundin und ihre Schwester in BäckereiFOCUS Online, 16.1.2013

Bluttat in Neukölln: Zwei Frauen im Imbiss erschossenBerliner Zeitung, 16.1.2013

Bluttat in Berlin-Neukölln: Bäckerei-Besitzerin hingerichtet! Ihre Schwester wurde nach Not-OP für hirntot erklärt +++ Hinweise auf Beziehungstat. BILD, 16.1.2013

No more Haute Couture – Die Designerin Aurelia Paumelle entwirft in Neukölln Männermode, die auch Frauen gut steht. Ein Gespräch über türkische Schneider, Pariser Chic und Model-Castings in der Panorama Bar. neuköllner•net, 14.1.2013

Netze weben in Neukölln – Das Herz der Berliner Modeszene schlägt in Mitte. Doch die jungen Designer arbeiten lieber abseits des Zentrums. Ein Rundgang. Der Tagesspiegel, 13.1.2013

80 Teile Weinbrand, 20 Teile Cola – Die Neuköllner Kneipenküche hat keinen Platz für Schnöseligkeit. Einfach muss sie sein und herzhaft – damit sie eine gute Grundlage für den Futschi gibt. Um dieses kulinarische Erbe zu bewahren und zu erweitern, hat die Gastwirtin Jutta Hartmann ein Kochbuch verfasst. Mit einer zentralen Schwäche. neuköllner•net, 9.1.2013

Brand in Neukölln: Warum René D. seine Wohnung abfackelte – René D. legte in seiner Wohnung Feuer. Nach dem Tod seiner Frau kam er mit dem Leben nicht mehr klar. B.Z., 7.1.2013

Sonnenallee in Neukölln: Mann hortet Granaten in Wohnung – Ein Mann hat in der Nacht zu Montag seine eigene Wohnung angezündet. Eine Frau hatte den Brandgeruch bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Der Mann war offensichtlich verwirrt und hortete in seiner Wohnung Munition und Granaten. Berliner Zeitung, 7.1.2013

Silvester-Video aus Neukölln sorgt für Aufsehen – Ein Video, das in der Silvesternacht in Neukölln aufgenommen wurde, sorgt für Aufruhr: Bürgerkriegsähnliche Zustände, Menschen, die mit Gaspatronen auf andere schießen. Auch wenn im Netz darüber spekuliert wird, ob das Video überhaupt authentisch ist, fordern Politiker jetzt Konsequenzen. Der Tagesspiegel, 6.1.2013

Silvester-Irrsinn in Neukölln – Gerade wenn man dachte, dass Berlin jetzt zu sauber, zu geordnet und zu spießig würde, kommt ein Video daher, das wie Werbung für das wilde Berlin wirkt. Berliner Zeitung, 6.1.2013

Neukölln 12-Jähriger hortet illegale Böller und sprengt Wartehäuschen – Ein Wartehäuschen der BVG sollte wohl erst der Anfang sein: Ein 12-Jähriger sprengte am Freitag die Glasscheibe an einer Bushaltestelle und flüchtete. Die Polizei konnte ihn schnappen und fand in seiner Wohnung noch etliche weitere illegale Sprengkörper. Der Tagesspiegel, 5.1.2013

Video der Woche: Krieg in Neukölln – In Berlin-Neukölln herrscht am Silvesterabend Ausnahmezustand. Ein Youtubevideo zeigt wildes Geböller. Zur Freude von Sarrazin- und Buschkowskyanhängern. taz, 4.1.2013

Ärztemangel in Berlin: Drei Stunden im Wartezimmer – Der Ärztemangel in manchen Bezirken führt zu Versorgungslücken. Die Praxen sollen gerechter verteilt werden. Am meisten zeigt sich der Mangel in Neukölln. In dem Bezirk fehlen nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) inzwischen Mediziner aus allen Fachrichtungen. Berliner Zeitung, 4.1.2013

Vincent, der kleine Held aus Berlin-Britz – Neunjähriger rettet sich und seiner Schwester das Leben. Die Welt, 2.1.2013