Neukölln im Netz
Motorikpark im Buschkrugpark

Pressespiegel - Die Presse berichtet über Neukölln - März 2013


Zurück

“Neukölln ist überall”: Senat rüffelt Bezirksamt – Vier Bedienstete halfen Bürgermeister Buschkowsky bei seinem umstrittenen Buch. Die Innenverwaltung hat jetzt klargestellt: Die Nebenjobs wurden nicht ausreichend kontrolliert. Denn wenn Beamte dabei waren, fehlte ihnen die erforderliche Genehmigung. Der Tagesspiegel, 30.3.2013

Initiativen in Neukölln: „Ehre“, „Schwäche“, „Stärke“ hinterfragen – Zwei Initiativen in Neukölln versuchen, mit traditionellen Rollenbildern zu brechen. In der “Vätergruppe” und bei “Heros” sollen alte und junge Muslime lernen, das Konzept “Ehre” zu hinterfragen. Probleme gibt es trotzdem. Der Tagesspiegel, 25.3.2013

Neukölln-Buch: Buschkowsky schloss Verträge für sein Buch – Buschkowsky hatte Unterstützung beim Schreiben seines Buches. Er schloss vier Verträge mit Mitarbeitern. B.Z., 23.3.2013

Unvollständige Auskünfte zu Buchprojekt: Vier Helfer arbeiteten für Buschkowsky – Vier Mitarbeiter des Bezirksamts Neukölln wurden von Heinz Buschkowsky beschäftigt, als der an seinem Buch “Neukölln ist überall” arbeitete. Die Auskünfte, die der Bezirksbürgermeister gibt, sind aber noch immer unvollständig. Der Tagesspiegel, 21.3.2013

Buschkowskys Buch ist keine Privatsache – Das Neuköllner Bezirksamt von Bürgermeister Heinz Buschkowsky muss die Entstehung von dessen Buch „Neukölln ist überall“ aufklären. Dies hat das Berliner Oberverwaltungsgericht entschieden und damit eine Beschwerde des Amts zurückgewiesen. Der Tagesspiegel, 16.3.2013

Buschkowsky muss offenlegen – Der Neuköllner Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky gerät in der Ghostwriter-Affäre um sein Integrationsbuch “Neukölln ist überall” weiter unter Druck. Nach einem Gerichtsbeschluss muss das Bezirksamt offenlegen, wieviele Mitarbeiter am Buch mitgeschrieben haben. Berliner Zeitung, 16.3.2013

Bezirksamt muss über Mitarbeit informieren – Das Bezirksamt Neukölln muss Auskunft darüber geben, ob Mitarbeiter an Buschkowskys Buch mitgewirkt haben. B.Z., 15.3.2013

Migrationswelle in Neukölln: Zuwanderer aus Rumänien und Bulgarien suchen Platz in Berlin – Interview mit Heinz Buschkowsky, dem Bürgermeister des Berliner Bezirks Neukölln. Stimme Russlands, 13.3.2013

Buschkowsky drischt Phrasen – Das Rededuell zwischen Heinz Buschkowsky, Multikulti-Gegner und Bürgermeister, und Jugendforscher Klaus Farin krankte an einem Zuviel an heißer Luft. Konkrete Lösungsvorschläge zum „Krieg in den Städten“ hatten beide nicht zu bieten. Kölner Stadt-Anzeiger, 9.3.2013

Sechs Kleinbusse stehen in Flammen – In der Neuköllner Anzengruberstraße sind am Donnerstagabend sechs Kleinbusse abgebrannt – vermutlich handelt es sich um Brandstiftung. Der Tagesspiegel, 7.3.2013

Zuwanderung: Roma suchen Zuflucht in Neukölln – Knapp 25000 Zuwanderer aus Rumänien und Bulgarien gab es 2012 in Berlin. Die Dunkelziffer liegt vermutlich viel höher. Bei der Versorgung der Menschen hapert es an allen Enden. Der Tagesspiegel, 1.3.2013