Neukölln im Netz
Rathausbrunnen

Pressespiegel - Die Presse berichtet über Neukölln - Mai 2017


Zurück

Umbau in Neukölln: Statt zwei Autos können hier nun zwölf Fahrräder stehen. In Neukölln weichen zwei Parkplätze zwölf Fahrradständern – praktisch für Familien, die zum Spielplatz kommen. Berliner Morgenpost, 30.5.2017

Ramadan-Knigge in Neukölln: Viele Imame lehnen Verhaltensregeln für Schüler ab. Berliner Zeitung, 30.5.2017

Ramadan: 12 Hinweise für Schüler, Eltern, Lehrer, Moscheen. Das Bezirksamt Neukölln hat Hinweise unter anderem an Moscheen ausgegeben, wie sich Ramadan und Schulalltag vereinbaren lassen. Berliner Morgenpost, 30.5.2017

Zwölf Verhaltensregeln: Neukölln bereitet Schulen auf Ramadan vor. Berliner Zeitung, 30.5.2017

Schwimmen in Berlin: Geduld, Freibadlustige. Am bisher heißesten Tag im Jahr bleiben viele Freibäder geschlossen. Grund sind schwerfällige Strukturen der Bäderbetriebe. taz, 29.5.2017

SPD-Politiker will die alte Späthbrücke wieder aufmachen. Berliner Abendblatt, 29.5.2017

Mehr Sicherheit für Schulkinder: Körnerkiez: Anwohner für Zebrastreifen an der Emser Straße. Neukölln. Zu einem Kiezspaziergang hatte das Quartiersmanagement Körnerkiez kürzlich alle Anwohner eingeladen. Es ging um Verkehrssicherheit. Ein Problemfall war schnell ausgemacht: die Kreuzung Emser und Ilsestraße. Berliner Woche, 28.5.2017

Frauen nutzen ihre Chancen: Ausstellung über erfolgreiche Migrantinnen im Rathaus. Neukölln. Porträts und Geschichten von Migrantinnen: Im zweiten Stock des Rathauses, Karl-Marx-Straße 83, ist zurzeit die Ausstellung „Chancen genutzt“ zu sehen. Berliner Woche, 28.5.2017

Betreiber gefunden: Am Europaspielplatz im Park am Buschkrug soll bald ein Kiosk eröffnen. Britz. Ein Wunsch vieler Besucher geht in Erfüllung: Läuft alles nach Plan, eröffnet noch in diesem Jahr ein Kiosk mit Toilette am „Europaspielplatz“ an der Buschkrugallee 115. Das teilte kürzlich Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) den Neuköllner Bezirksverordneten mit. Berliner Woche, 27.5.2017

Mehr Geld für Sicherheit: Karneval der Kulturen erwartet eine Million Besucher/ Straßensperrung beginnt am 4. Juni um 6 Uhr. Neukölln. Über eine Million Besucher wird erwartet: Vom 2. bis 5. Juni findet der 22. Karneval der Kulturen statt. Höhepunkt wird der Festumzug am Pfingstsonntag sein, der am Hermannplatz startet. Damit alles glatt läuft, hat der Senat vor einigen Tagen für Sicherheitsmaßnahmen zusätzlich 185 000 Euro lockergemacht. Berliner Woche, 26.5.2017

Estrel setzt sich an die Spitze der umsatzstärksten Hotels. Es ist kein Grand Hotel, hat keine hundertjährige Tradition und statt an einer edlen Promenade liegt es eher im Neuköllner Gewerbegebiets-Nichts. Trotzdem hat sich das Estrel auf Platz 1 der umsatzstärksten Hotels in Deutschland geschoben. rbb|24, 26.5.2017

Nach Razzia in Berlin mit neun Festnahmen: Finanzieren sich Islamisten durch Drogengeschäfte? BILD, 26.5.2017

Spitzenreiter: Estrel Neukölln ist Deutschlands umsatzstärkstes Hotel. Nach sieben Jahren gab es wieder einen Wechsel an der Spitze der umsatzstärksten Einzelhotels. Estrel entthront Bayerischen Hof. Berliner Morgenpost, 26.5.2017

Ein Riesenproblem: Mietschulden – Neue Sprechstunde für Neuköllner, die Hilfe brauchen. Neukölln. Die Zahl der Neuköllner, die ihre Miete nicht mehr zahlen können, steigt – und damit nehmen auch die Räumungsklagen zu. Nun gibt es im Nachbarschaftstreff Mahlower Straße 27 eine neue Sprechstunde für Menschen, die von Wohnungsverlust bedroht sind. Berliner Woche, 25.5.2017

Spritztour in Neukölln: 17-Jähriger bleibt mit Omas Auto am Britzer Tunnel liegen. Kurz vor seiner Führerscheinprüfung war der junge Mann mit dem Auto der Großmutter unterwegs. Dabei ging einiges schief. Berliner Morgenpost, 25.5.2017

Erinnerung an den Mauerfall: Zwei ehemalige Bürgermeister trafen sich. Rudow. Nach fast 28 Jahren schüttelten sich Frank Bielka und Günter Polauke noch einmal auf der Massantebrücke die Hände – und erinnerten sich an die Zeit, als sich die Grenze zwischen Ost- und West-Berlin öffnete. Berliner Woche, 25.5.2017

Illegaler Müll in Berlin Neukölln setzt gegen Vermüllung weiter auf Security-Firma. Illegaler Müll ist ein großes Problem im Bezirk. Neukölln will nach einer erfolgreichen Testphase nun weiter mit “Müll-Sheriffs” zusammenarbeiten. Der Tagesspiegel, 24.5.2017

Ausbildung in Neukölln: Die “Filmarche” ist die harte Schule für Kreative. An der Filmarche lernen Studierende komplett in Eigenregie. Jetzt kann man sich für Kurse bewerben. Berliner Morgenpost, 24.5.2017

Nach Attacke an der Hermannstraße in Berlin-Neukölln Prozess gegen U-Bahn-Treter beginnt Mitte Juni. Dem 26-Jährigen wird gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Er soll im Oktober 2016 eine Frau am U-Bahnhof Hermannstraße die Treppe heruntergetreten haben. Der Tagesspiegel, 24.5.2017

Hostel-Betreiber muss Zwangsgeld zahlen: Trotz Verbot werden an der Weserstraße Zimmer vermietet. Neukölln. Ende März hat das “Fantastic Foxhole Hostel” an der Weserstraße 207 eröffnet – ohne behördliche Genehmigung. Nun hat das Bezirksamt ein Zwangsgeld verhängt. Berliner Woche, 23.5.2017

Mit Marsch und Königsball: Rudower Schützen laden zum Feiern ein. Rudow. Musik und gute Stimmung: Am Sonnabend, 27. Mai, findet das Rudower Schützenfest statt. Berliner Woche, 22.5.2017

Angst vor Grundwasser: Senat will Brunnen im Blumenviertel abschalten / Unterschriftensammlung läuft. Neukölln. Der Senat plant, Ende des Jahres die Brunnenanlage im Rudower-Buckower Blumenviertel abzuschalten. Nun fürchten sich rund 4000 Hauseigentümer vor regelmäßigen Überflutungen ihrer Keller. Die CDU-Bundestagsabgeordnete Christina Schwarzer hat deshalb eine Unterschriftenaktion gestartet. Berliner Woche, 22.5.2017

Das Weltkulturerbe, die Hufeisensiedliung, schreit nach Frau Giffey wegen Müll-Platz-Skandal. Berliner Woche, 22.5.2017

Rundumschlag im Kiez: Neuköllns Bürgermeisterin räumt auf. Nachts alleine durch Neukölln zu laufen, verlangt von Frau und Mann einiges ab. Der Bezirk ist durchzogen mit Kriminalität jeglichen Ausmaßes. Genug für Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey (39, SPD), die dem Ganzen ein Ende setzen will. TAG24, 22.5.2017

Eine Weltstadt im Miniaturformat: Neue Ausstellung mit Werken von Flüchtlingen im Agora Rollberg. Neukölln. Die Häuser sind kaum höher als ein Stuhl und so unterschiedlich wie die Menschen, die sie gebaut haben. Im Agora Rollberg, Am Sudhaus 2, ist die Ausstellung „Weltstadt – Erinnerung und Zukunft von Geflüchteten im Modell“ zu sehen. Berliner Woche, 21.5.2017

Drogen-Brennpunkt Neukölln: Innensenator und Bürgermeisterin begutachten die Situation am S- und U-Bahnhof. Berliner Morgenpost, 21.5.2017

S-Bahnhof Neukölln: Bürgermeisterin Franziska Giffey will im Drogen-Kiez aufräumen. Berliner Zeitung, 21.5.2017

Nachbarn wehren sich gegen Hostel. In der Weserstraße nimmt der Streit zwischen den Betreibern des Fantastic Foxhole Hostels, Vermieter und Nachbarschaftsinitiative weiter an Fahrt auf. Die nächste Eskalationsstufe scheint erreicht. Fünf Mietparteien wurden Kündigungsschreiben zugestellt. Gegenseitige Vorwürfe verhärten die Fronten. neuköllner•net, 20.5.2017

Quer durch das kriminelle Neukölln: Unterwegs mit Zivilfahnder und Hauptkommissar a.D. Karlheinz Gaertner. Er kennt die dunklen Seiten Neuköllns wie kein Zweiter: Karlheinz Gaertner hat hier vier Jahrzehnte lang Verbrecher gejagt. Nun lädt er regelmäßig zu einem Streifzug durch den Kiez ein. Die nächste „Crime & Wein“-Führung findet am 27. Mai statt. Berliner Woche, 19.5.2017

Stress, Angriffe: Polizisten in Kreuzberg und Neukölln sind besonders oft krank. Berliner Zeitung, 19.5.2017

“Profis, keine Aushilfen.” Zwei neue Kitas für Neukölln / Jugendstadtrat beklagt extremen Personalmangel. Eröffnung in der High-Deck-Siedlung, Richtfest in der Gropiusstadt: Neukölln freut sich über zwei Kitas für 150 Kinder. Und doch das ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Jugendstadtrat Falko Liecke (CDU) schätzt, dass in den nächsten Jahren rund 3.300 neue Plätze gebraucht werden. Berliner Woche, 18.5.2017

Mutmaßliche G-20-Gegner verätzen Wiese im Körnerpark mit Essigsäure. Unbekannte haben auf den Rasen des 100 Jahre alten Körnerparks in Berlin-Neukölln mit Essigsäure in riesigen Lettern “G20 to hell” geschrieben. Der Staatsschutz ermittelt. Der Tagesspiegel, 18.5.2017

Mann in Neukölln erschlagen: Clan-Mitglieder fürchten tödliche Racheakte. Berliner Zeitung, 18.5.2017

Berlin-Neukölln: Wie dämlich! G20-Gegner verätzen Grünfläche im Körnerpark. Neuköllns Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) machte ihrem Ärger über die Sachbeschädigung auf Facebook Luft. B.Z., 18.5.2017

Mutmaßliche G-20-Gegner verätzen Wiese im Körnerpark mit Essigsäure. Unbekannte haben auf den Rasen des 100 Jahre alten Körnerparks in Berlin-Neukölln mit Essigsäure in riesigen Lettern “G20 to hell” geschrieben. Der Staatsschutz ermittelt. Der Tagesspiegel, 18.5.2017

Müll in Berlin: Dreck-App – Ordnungsamt kommt bei Meldungen nicht hinterher. Viele Berliner beschweren sich online beim Ordnungsamt. Die Behörde ist dem Ansturm aber kaum gewachsen. Berliner Morgenpost, 18.5.2017

Verbrechen in Berlin-Neukölln: Mann in Britz auf der Straße totgeschlagen. Zeugen alarmierten am Mittwoch die Polizei, weil zwei maskierte Männer auf einen anderen Mann einschlugen. Die Täter sind flüchtig. Die Mordkommission ermittelt. Der Tagesspiegel, 17.5.2017

Berlin-Britz: Clan-Mitglied von Maskierten mit Baseballschläger getötet. In Berlin-Britz wurde am Mittwochmorgen ein Mann brutal erschlagen. Die Täter flüchteten. Hintergrund der Auseinandersetzung könnte ein Streit im Milieu krimineller arabischer Clans sein. B.Z., 17.5.2017

Es knallt im Kiez – Berlin. Neukölln – der Bezirksname steht bundesweit für schwierige soziale Verhältnisse, Multikulti, Jugendgewalt und „Kreuzkölln“, der an Kreuzberg grenzende Nordteil, inzwischen für einen angesagten Szenekiez. Rund 330 000 Menschen leben in dem Stadtviertel, davon haben 41 Prozent einen Migrationshintergrund. Man erwartet hier alternative Kultur und orientalische Kost, Hipster und kriminelle arabische Familienclans – aber keine Rechtsextremisten. Doch inzwischen ist Neukölln der Schwerpunkt rechter Gewalt in der Hauptstadt. Die Attacken treffen ganz gezielt Politiker und Buchhändler, Juristen und Galeristen. Was alle eint, ist ihr Engagement gegen Rechts und für Flüchtlinge. Weser Kurier, 16.5.2017

Feuerattacke: 17-Jähriger zu zwei Wochen Arrest verurteilt. Weil er seine Begleiter nicht von der Attacke auf einen Obdachlosen in Neukölln abhielt, wurde ein Mitangeklagter verurteilt. Berliner Morgenpost, 16.5.2017

Reisebüro in Berlin-Neukölln: Angestellter mit Messer bedroht. Der Angestellte konnte den Angreifer im Laden einsperren. Nachdem dem Eintreffen der Polizei ging der Mann auch auf die Beamten los. Der Tagesspiegel, 16.5.2017

Gottesdienst mit Schlafmaske: Gropiusstädter Gemeinden laden zum ungewöhnlichen Kirchentag ein. Gropiusstadt. Die einen feiern ihn literarisch oder musikalisch, die anderen spirituell oder interkulturell: Zum evangelischen Kirchentag gibt es viele Angebote in Neukölln. Ganz besondere sind jedoch in der Gropiusstadt zu erleben – zum Beispiel ein Chor, der ohne Töne singt. Berliner Woche, 16.5.2017

Gunnar Schupelius – Mein Ärger. So erklärt mir die Bürgermeisterin ihre 12-Jahre-Baustelle in Neukölln (Karl-Marx-Straße). B.Z., 15.5.2017

Vivantes saniert und erweitert in Berlin-Neukölln. ÄrzteZeitung, 15.5.2017

Der Gemeinschaftsgarten pflanzt fürs Karma. In Rixdorf ist ein neuer Gemeinschaftsgarten entstanden. Frühere Projekte in Neukölln scheiterten – vor allem wegen Vandalismus. Berliner Morgenpost, 15.5.2017

Radverkehr in Berlin: SPD will Späthbrücke wieder öffnen. Die Öffnung der alten Späthbrücke zwischen Neukölln und Treptow würde Radfahrern neue Wege öffnen. Die Sache hat aber einen Haken. Der Tagesspiegel, 15.5.2017

“Kiez und Kneipe”. Neuköllner Lokalzeitung sagt nach Bedrohung Veranstaltung ab. Zu der Gesprächsreihe sollten alle in der BVV vertretenen Parteien eingeladen werden – auch die AfD. Dann kam es zu Drohungen. Berliner Morgenpost, 14.5.2017

Enthüllung in Neukölln: Diese Straße trägt den Namen von Berlins bekanntester Bäuerin. Neuköllns Bürgermeisterin Franziska Giffey ehrt Dora Mendler mit einer eigenen Straße. Diese war mit ihrem Milchhof früher eine richtige Berliner Institution. B.Z., 12.5.2017

“Ein Stück unvollendete Einheit”: Bundestagsabgeordneter setzt sich für Öffnung der Späthstraßenbrücke ein. Britz. Der Bundestagsabgeordnete Fritz Felgentreu (SPD) setzt sich dafür ein, dass die alte Späthstraßenbrücke über den Teltowkanal für Fußgänger und Radfahrer geöffnet wird. In seinen Augen wäre das keine große Schwierigkeit. Doch es tut sich nichts. Berliner Woche, 12.5.2017

50 Gaffer behindern Rettungsarbeiten nach Unfall in Neukölln. Bei einem Unfall in Neukölln wurden vier Menschen schwer verletzt. Die Polizei beklagt, dass Gaffer den Einsatz massiv behinderten. Berliner Morgenpost, 9.5.2017

Feuerattacke: “Obdachloser hätte qualvoll verbrennen können”. Sechs Jugendliche zündeten auf dem U-Bahnhof Schönleinstraße die Sachen eines schlafenden Obdachlosen an. Nun startete der Prozess. Berliner Morgenpost, 9.5.2017

Verkehr in Berlin: Die U7 könnte zum BER verlängert werden – irgendwann. Falls er mal eröffnet wird, wird der BER von Berlin aus nur schwer zu erreichen sein. In der BVG kursieren Pläne, die U7 zu verlängern – als Hochbahn mit Terminalanschluss. Der Tagesspiegel, 8.5.2017

Schmuddel-Bezirk Neukölln: Diese neuen Sauber-Sheriffs jagen nachts Müllsünder. Zur Bekämpfung des wachsenden Müllproblems in Neukölln hat Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey jetzt ein Pilotprojekt gestartet. Die Müll-Sheriffs sind nachts unterwegs, wenn das Ordnungsamt nicht aktiv ist. B.Z., 8.5.2017

Gangster-Serie “4 Blocks”: Neukölln, du kannst so hässlich sein. Berlin ist ein Drecksloch: Skrupellose Dealer verscherbeln Gift an Junkies, Craft-Beer-Hipster müssen Schutzgeld an Männer mit Migrationshintergrund zahlen und halb Neukölln gehört einer libanesischen Großfamilie. Uns gefällt das! n-tv.de, 8.5.2017

Müllproblem in Neukölln “Erwischen wir einen, rechnet sich das”. Private Sicherheitsdienste kämpfen in Neukölln gegen illegalen Sperrmüll, damit sind nicht alle zufrieden. Ein Interview mit Bezirksbürgermeisterin Dr. Franziska Giffey. Der Tagesspiegel, 8.5.2017

Grinsen, johlen, knipsen. Schaulustige behindern Helfer nach einem Unfall in Neukölln. Berliner Kurier, 7.5.2017

Probleme mit Gaffern: Mehrere Verletzte bei schwerem Unfall in Neukölln. Berliner Zeitung, 7.5.2017

Flanieren, Bolzen und Kunst: Tag der Städtebauförderung: Neukölln lädt zu sechs Veranstaltungen ein. Neukölln. Eine Schnitzeljagd im Schillerkiez, ein Spaziergang auf einem nagelneuen Uferweg, ein Streifzug durch die Gropiusstadt: Dazu lädt der „Tag der Städtebauförderung“ am Sonnabend, 13. Mai, ein. Organisatorin ist die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung. Berliner Woche, 7.5.2017

Sehitlik-Moschee in Neukölln: Süleyman Kücük ist Erdogans Mann in Berlin. Berliner Zeitung, 6.5.2017

Obdachlose können bleiben: Neuer Betreiber übernimmt Unterkunft. Obdachlose können bleiben: Neuer Betreiber übernimmt Unterkunft. Neukölln. Aufatmen bei den rund 170 Bewohnern der Obdachloseneinrichtung Lahnstraße 56: Sie können bleiben. Ein neuer Betreiber des Hauses ist gefunden. Das teilte nun Sozialstadtrat Jochen Biedermann (Grüne) mit. Berliner Wochenblatt, 6.5.2017

S-Neukölln: Bundestagsabgeordnete fordert mehr Polizei. Die Neuköllner CDU-Bundestagsabgeordnete Christina Schwarzer fordert den Berliner SPD-Innensenator Geisel auf, mehr Polizisten am S-Bahnhof Neukölln einzusetzen. Berliner Woche, 5.5.2017

Ausgebildet, um zu helfen: Dreizehn neue Stadtteilmütter sind im Bezirk unterwegs. Neukölln. Ihr Erkennungszeichen ist der rote Schal: Dreizehn frischgebackene Stadtteilmütter konnten am 2. Mai im Rathaus ihre Zertifikate entgegennehmen. Sie werden nun in Migrantenfamilien im Bezirk unterwegs sein, um sie zu unterstützen. Berliner Woche, 5.5.2017

Stadtteilmütter im Internet

Spender für 150 Bäume gesucht. Im kommenden Herbst sollen mit der Stadtbaumkampagne 550 Straßenbäume in Friedrichshain-Kreuzberg, Mitte, Neukölln und Tempelhof-Schöneberg gepflanzt werden. Spender können sich im Internet die Standorte aussuchen. Berliner Woche, 4.5.2017

Räuber überfallen Casino in Gropiusstadt – ein Täter gefasst. Nach einem schweren Raub in einer Spielhalle im Ortsteil Gropiusstadt in der Nacht zum Donnerstag wurde ein Tatverdächtiger festgenommen. Ein Angestellter wurde dabei bedroht, verletzt wurde niemand. B.Z., 4.5.2017

Täter auf der Flucht: Er bedrohte einen Wirt mit einer Waffe, beraubte ihn. Opfer einer räuberischen Erpressung wurde in der Nacht zum Donnerstag ein Gastwirt in Britz. Der wurde von einem vermummten Mann mit einer Waffe bedroht, musste ihm seine Einnahmen geben. B.Z., 4.5.2017

Versteckte Kunst auf der Straße entdecken: Führung in der Gropiusstadt. Zum Tag der Städtebauförderung am 13. Mai lädt das Quartiersmanagement (QM) Gropiusstadt von 16 bis 18 Uhr zu einem Stadtteilspaziergang zur Kunst im öffentlichen Raum ein. Berliner Woche, 3.5.2017

Die Gropiusstadt im Internet

Familien-Van von Flüchtlingshelferin in Britz angezündet. In Britz hat in der Nacht ein Auto gebrannt. Der Wagen gehört einer Frau, die sich für Flüchtlinge engagiert. Berliner Morgenpost, 3.5.2017

Nächster Halt: Sumpf-Bahnhof Nord-Neukölln! Buschkowsky warnt davor, Neukölln zur Hochburg von Kriminalität verkommen zu lassen. BILD, 2.5.2017

Messerstecherei in Neukölln. Dealer-Kumpel von Berlin-Attentäter Anis Amri verurteilt. Berliner Kurier, 2.5.2017

Neukölln: Mann mit Messer am Oberschenkel verletzt. Am Hermannplatz kam es zu einer Keilerei. Ein 23-Jähriger bekam ein Messer ins Bein. Die Lage war unübersichtlich. Der Tagesspiegel, 1.5.2017