Neukölln im Netz
Gutshof Britz

Straßen und Plätze in Neukölln - Bruno-Taut-Ring

Zurück

Der Bruno-Taut-Ring führt vom Grünen Weg im Bogen zum Grünen Weg.

Name ab: 17.11.1955 und 24.5.1958

alter Name: Straße 272

Namenserläuterung: Taut, Bruno, geb. 4.5.1880 Königsberg (Ostpreußen), gest. 24.12.1938 Ankara (Türkei), Architekt. Taut besuchte die Baugewerk-Schule und gründete 1909 in Berlin sein erstes Architekturbüro, das er mit seinem Bruder Max leitete. Von 1921 bis 1924 war er Stadtbaurat in Magdeburg und wurde dann Chefarchitekt der GEHAG in Berlin. 1930 erhielt Taut eine Professur an der Technischen Hochschule Charlottenburg und lehrte dort Städtebau. Nach seinen und den Entwürfen von Martin Wagner wurde 1925-1927 die Hufeisensiedlung in Britz gebaut. Seit 1932 wirkte Taut in der UdSSR. Von den Nationalsozialisten als “Kulturbolschewist” diffamiert, emigrierte er nach Japan und folgte 1936 einem Ruf als Professor für Architektur an die Akademie der Künste in Istanbul. Taut leistete durch zweckmäßige Grundrisse und wohlproportionierte, farbig gestaltete Gebäudefassaden Bahnbrechendes im sozialen Wohnungsbau. Zu seinen städtebaulichen Leistungen zählen vor allem seine Siedlungsbauten, so u.a. die Gartenstadt “Reform” in Magdeburg (1912) und die Gartenstadtsiedlung “Falkenberg” in Berlin-Altglienicke (1913/14), wo eine weitere Straße nach ihm benannt wurde.

Quelle: Bürgerverein Berlin-Britz e.V., Britzer Heimatbote